19:03 05 Dezember 2019
SNA Radio
    Militärparade anlässlich des 70. Jahrestages des Sieges in Peking

    US-Kritik zurückgewiesen: „China hat das Recht, militärisch stärker zu werden“

    © REUTERS / Damir Sagolj
    Politik
    Zum Kurzlink
    China und USA auf Konfrontationskurs (73)
    221958
    Abonnieren

    Der Jahresbericht über Chinas Militärentwicklung, den das Pentagon kürzlich dem US-Kongress vorgelegt hat, stößt in Peking auf Unzufriedenheit. Chinesische Kommentatoren und Militärs werfen den USA vor, Fakten zu verzerren, und halten Chinas zunehmende Kapazitäten im Verteidigungsbereich für völlig gerechtfertigt.

    In einem Kommentar, den die chinesische Zeitung „Renmin Ribao“ in ihrer russischen Onlineausgabe veröffentlichte, heißt es: „In den Beziehungen zwischen den USA und China ist es schwer, den Nachhall der historischen Konflikte loszuwerden (…) Der jüngste Bericht über Chinas militärische Kapazitäten demonstriert den Pessimismus der US-Führung in Bezug auf das chinesisch-amerikanische Verhältnis.“

    „Die USA sind China militärisch deutlich überlegen. Das US-Verteidigungsministerium verbirgt praktisch nicht seine feindliche Haltung zur militärischen Entwicklung Chinas, will aber nicht, dass China irgendwelche Sicherheitsvorkehrungen in diesem Zusammenhang trifft“, so die chinesische Kritik.

    „Das Pentagon beobachtet China wachsam. Eine ganze Reihe von Maßnahmen zum Kampf gegen China wurde vorbereitet. Als ihre wichtigste strategische Priorität betrachten die USA die Eindämmung der chinesischen Streitkräfte im Ost- und im Südchinesischen Meer sowie in der Formosastraße. Diesen Eindruck bekommt das chinesische Volk im Hinblick auf die Pentagon-Berichte“, so der Kommentar weiter. 

    Mehr zum Thema: Muskelspiel für USA? China intensiviert Marinemanöver

    Die Veröffentlichung solcher US-Berichte schüre die Weiterverbreitung der Theorie über die „chinesische Bedrohung“. Spekulationen zu diesem Thema seien inzwischen eine Routinesache im Westen: „Die USA begehen einen Fehler, indem sie den Aufbau der nationalen Verteidigung in China als Bedrohung betrachten. (…) China hat das Recht, seine militärische Stärke zu erhöhen, um seine Staatsinteressen zu schützen. In Sachen Marine besteht Chinas Ziel darin, militärische Kapazitäten zu entwickeln, die bei Bedarf fähig wären, einer militärischen Einmischung der USA, wie intensiv sie auch sein mag, zu widerstehen.“

    Kurz zuvor hatte auch das chinesische Verteidigungsministerium den US-Bericht scharf kritisiert. Das Pentagon verzerre bewusst die Fakten über Chinas Verteidigungspolitik und Aktivitäten im Ost- und Südchinesischen Meer, sagte Militärsprecher Yang Yujun.

    „Die USA erheben unbegründete Vorwürfe in Bezug auf das gerechte und legitime Vorgehen Chinas, während sie selbst ihre militärischen Aktivitäten an der vorderen Linie intensivieren sowie Kriegsschiffe und Flugzeuge oft entsenden, um Stärke im Südchinesischen Meer zu demonstrieren“, so Yang. 

    Solche Berichte des Pentagons schaden laut Yang dem gegenseitigen Vertrauen zwischen den beiden Ländern: „Wir fordern die USA auf, mit Erklärungen und Aktivitäten aufzuhören, die dem chinesisch-amerikanischen Verhältnis nicht zugutekommen.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    China und USA auf Konfrontationskurs (73)

    Zum Thema:

    Chinesischer Überläufer verrät den USA Geheimdaten und Regierungsinterna
    Gebietsstreit im Pazifik: US-Kriegsschiffe im Südchinesischen Meer eingelaufen
    „National Interest“: Pentagon bläst zum Wettstreit mit Russland und China
    Manöver im Südchinesischen Meer: Peking demonstriert Marine-Stärke
    Tags:
    Pentagon, Yang Yujun, China, USA