14:03 28 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    178012
    Abonnieren

    Die russische Generalstaatsanwaltschaft hat weitere Unterlagen an Interpol übergeben, um einen internationalen Haftbefehl gegen den ehemaligen Yukos-Chef Michail Chodorkowski zu erlangen, wie der offizielle Vertreter der Behörde, Alexander Kurennoj, Sputniknews am Dienstag sagte.

    „Die Generalstaatsanwaltschaft Russlands setzt ihre Beratungen mit Interpol in der Frage einer internationalen Ausschreibung zur Fahndung nach Michail Chodorkowski fort. Ein Teil der angefragten Dokumente ist an Interpol weitergeleitet worden“, so der Sprecher.

    In nächster Zeit soll laut Kurennoj ein zusätzliches Unterlagenpaket nach Lyon geschickt werden. Je nach den Ergebnissen der Untersuchung soll dann eine neue Beratungsrunde stattfinden.

    Michail Chodorkowski, einst Chef des Ölkonzerns Yukos und reichster Mann Russlands, hat wegen Diebstahl und Steuerhinterziehung zehn Jahre und zehn Monate im Gefängnis verbracht und wurde im Dezember 2013 – rund acht Monate vor dem regulärem Ablauf seiner Haftstrafe – von Russlands Präsident Wladimir Putin begnadigt. Noch am selben Tag wurde Chodorkowski aus seinem Straflager entlassen und flog mit einem vom deutschen Ex-Außenminister Hans-Dietrich Genscher organisierten Privatjet nach Berlin. Deutschland stellte dem Ex-Öl-Milliardär ein Jahresvisum aus. Kurz danach erhielt er zudem eine Aufenthaltsbewilligung in der Schweiz.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Chodorkowski-Fall: Bei Interpol bleibt alles beim Alten
    Kreml distanziert sich von Haftbefehl gegen Chodorkowski
    Neuer Haftbefehl gegen Chodorkowski – Ex-Yukos-Chef zur Fahndung ausgeschrieben
    Chodorkowski wegen Bürgermeister-Mord beschuldigt – Russland plant Haftbefehl
    Tags:
    Haftbefehl, Interpol, Lyon, Russland