07:05 24 Oktober 2018
SNA Radio
    F-16-Kampfjet in Türkei

    Ankara fordert lebenslang für griechischen Piloten wegen F-16-Abschuss

    © AFP 2018 / Tarik Tinazay
    Politik
    Zum Kurzlink
    315173

    Die Staatsanwaltschaft von Ankara hat lebenslange Haft für den griechischen Piloten Thanos Grivas gefordert, der nach Version der Behörden im Oktober 1996 einen F-16-Kampfjet der türkischen Luftwaffe über der Ägäis abgeschossen haben soll, wie die Zeitung „Hurriyet“ berichtet.

    Laut dem türkischen Staatsanwalt soll am 8. Oktober 1996 ein F-16-Jet der türkischen Luftwaffe auf einem Übungsflug über der Ägäis südlich der Insel Chios von einer griechischen Rakete Mirage 200 abgeschossen worden sein. Der Pilot Nail Erdoğan sei dabei getötet worden, Co-Pilot Osman Çiçekli habe sich katapultieren können.

    „Aus Radar- und Flugschreiberdaten geht hervor, dass das Jagdflugzeug in der Luft in Flammen aufgegangen war. Oberstleutnant Çiçekli hat ausgesagt, dass sie von der Rakete eines griechischen Flugzeugs im internationalen Luftraum abgeschossen worden seien“, heißt es in der Anklageschrift. Die Klage wurde von den Kindern und dem Anwalt des ums Leben gekommenen Piloten eingereicht. Thanos Grivas wird darin „des vorsätzlichen Mordes“, „der Handlungen gegen die Unabhängigkeit des Staates“ und „der Zerstörung eines Flugzeugs“ beschuldigt.

    Anwalt Mehmet Emin Keleş zufolge werde der Gerichtsprozess gegen den griechischen Piloten in der Türkei stattfinden, sollte Athen „Maßnahmen gemäß dem Rechtshilfevertrag mit Griechenland ergreifen“ und den Piloten für die Zeit des Prozesses festnehmen. In einer früheren Meldung der Athener Nachrichtenagentur hatte es geheißen, Ankara habe in einem Schreiben an das Oberste Gericht in Athen darum gebeten, eine Gerichtsklage zu initiieren, um den griechischen Piloten zu bestrafen und den Schaden in Höhe einer Million Euro zu ersetzen.

    Griechenland erkenne die Tatsache einer vorsätzlichen Vernichtung des Jets nicht an, schreibt „Hurriyet“. Aus Athen wurde mitgeteilt, der türkische Pilot hätte gemeldet, dass er die Kontrolle über die Maschine verloren habe und sie darum verlassen werde. Einer der beiden Piloten sei von Schiffen in griechischem Hoheitsgebiet gerettet worden, was die Verletzung des Luftraumes des Landes durch die türkischen Fliegerkräfte zusätzlich bestätigt habe.

    Ankara erkennt die seit 1975 bestehende Zehn-Meilen-Zone im griechischen Luftraum nicht an, die Türken bestehen weiter auf einer Sechs-Meilen-Zonenregelung. So überfliegen türkische Militärflugzeuge immer wieder widerrechtlich die griechischen Inseln in der Ägäis.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Russischer Kampfjet an türkisch-syrischer Grenze abgeschossen
    Luftraumverletzung: Griechenland fängt türkische Kampfjets ab
    Ägäis: Griechischer Militärhubschrauber nahe türkischer Küste verschwunden
    Grenzverletzung: Griechenland ortet sechs türkische Kampfjets in seinem Luftraum
    Nach Su-24-Abschuss: Türkische Luftwaffe wagt sich nicht in griechischen Luftraum
    Tags:
    F-16, Thanos Grivas, Mehmet Emin Keleş, Osman Çiçekli, Recep Tayyip Erdogan, Türkei, Griechenland