22:15 18 Juli 2018
SNA Radio
    Russlands Premier Dmitri Medwedew beim 6. Petersburger Internationalen Rechtsforum

    Alles hat Konsequenzen: Medwedew rügt Verbreitung einseitiger Sanktionen weltweit

    © Sputnik / Екатерина Штукина
    Politik
    Zum Kurzlink
    Sanktionen gegen Russland (857)
    19966

    Russlands Premierminister Dmitri Medwedew hat einseitige Sanktionen, die weltweit immer wieder aus politischen Gründen eingeführt werden, als willkürliche Einmischung in Angelegenheiten fremder Staaten verurteilt.

    „Wir sehen, wie die Rolle einseitiger Einschränkungen zunimmt, die von einigen Ländern zu politischen Zwecken genutzt werden“, sagte Medwedew beim Petersburger Internationalen Rechtsforum.  Solche einseitigen Sanktionen blieben stets nach ihrem Inhalt sowie dem betreffenden Personenkreis unbestimmt, so Medwedew.

    „Es gibt Versuche, diesen Sanktionen einen extraterritorialen Charakter zu geben und sie in jedem Punkt der Welt durchzusetzen, und das wider sämtliche Abkommen und natürlich gegen internationales Recht“, erklärte Medwedew.

    Russland, russische Unternehmen und Bürger stünden bereits seit zwei Jahren unter solchem Sanktionsdruck, betonte der Regierungschef, was das Vertrauen in das Rechtweiter  untergrabe. 

    „Ich sage es direkt: Es ist immer noch offen, wie unsere Partner der internationalen Gemeinschaft aus dieser Situation, die sie selbst geschaffen haben, herauskommen werden“. „Brechen ist immer leichter als befolgen“, sagte Medwedew. Die Konsequenzen jedoch müssten immer getragen werden. 

     

    Themen:
    Sanktionen gegen Russland (857)

    Zum Thema:

    Venezianische Geschäftswelt will Totschweigen um Krim und Russland-Sanktionen brechen
    Spitzenpolitiker von CDU und SPD fordern Aufhebung der Russland-Sanktionen
    Gipfel-Paradox in Washington: Dialog mit Russland und Sanktionen gegen Moskau
    „Hoffnungsmarkt Russland“: Niederösterreich drängt auf Sanktionen-Stopp
    Deutsche Bank-Prognose: Anti-Russland-Sanktionen in einem Jahr weg
    Tags:
    Recht, Konsequenzen, einseitig, Sanktionen, Petersburger Rechtsforum, Dmitri Medwedew, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren