08:16 20 Oktober 2018
SNA Radio
    Turkisсher Präsident Recep Tayyip Erdogan

    Erdogan vs. Militärs: „Konflikt nimmt zu und wird ideologisch“

    © REUTERS / Yasin Bulbul/Presidential Palace
    Politik
    Zum Kurzlink
    15854

    Präsident Recep Tayyip Erdogan führt die Türkei nach Einschätzung eines russischen Experten „gezielt zu einer islamischen Regierungsform“. Den daraus resultierenden Konflikt mit der Armeespitze schüren nun die Syrien-Differenzen. Ausländische Analysten beschäftigen sich schon mit der Frage, ob ein neuer Militärputsch in der Türkei möglich wäre.

    Aschdar Kurtow, Experte des Russischen Instituts für strategische Studien, sagte der Onlinezeitung vz.ru: „Tatsächlich sind die Militärs mit Erdogan sehr unzufrieden. Die Geschehnisse in Syrien und im Irak haben den Konflikt nur geschürt. Historisch hatten die Militärs immer sehr viel Macht und Respekt in der Türkei genossen. Das wurde unter Atatürk legitimiert. Seitdem unternahmen die Militärs drei Staatsstreiche, aber auch einen Beinahe-Putsch im Jahr 1997. Mit der Machtübernahme durch Erdogan änderte sich allerdings die Rolle der Armee.“

    „Die wichtigste Besonderheit der türkischen Armee ist ihre Treue zur Bewahrung der weltlichen Traditionen von Mustafa Kemal Atatürk“, erläuterte Kurtow. Vor diesem Hintergrund seien die Militärs nach Erdogans Aufstieg entmachtet worden.

    „Erdogan bricht die bestehenden Traditionen, indem er islamische Prinzipien aufzwingt. Deswegen nimmt der Konflikt zu und gewinnt einen ideologischen Charakter. Unabhängig davon, was Erdogan sagt, führt er die Türkei gezielt und bewusst zu einer islamischen Regierungsform. Die Militärs sind dagegen“, so der russische Experte.

    Metin Gurcan, einst Offizier der türkischen Armee und nun Analyst in Istanbul, hatte kürzlich dem „Wall Street Journal“ gesagt: „Das türkische Militär ist der einzige Akteur, der Erdogan bremsen und Checks and Balances gegen ihn schaffen will.“

    In Sachen Syrien kommen die Differenzen zwischen Erdogan und der Armee nach Angaben des „WSJ“ besonders deutlich zum Vorschein: Die Militärspitze hat sich klar gegen eine Entsendung türkischer Soldaten nach Syrien ausgesprochen.

    Michael Rubin, Ex-Mitarbeiter des Pentagons und nun Experte des American Enterprise Institute, beschäftigte sich mit der Frage, ob ein Militärputsch gegen Erdogan in der Türkei möglich wäre.

    Vz.ru zitierte Rubin mit den Worten, die türkische Militärspitze begreife, dass Erdogan das Land in den Abgrund führe. Falls die Armeeführung doch einen Staatsstreich wage, werde Washington kein Mitleid mit Erdogan haben. Sowohl die Demokraten als auch die Republikaner in den USA würden bereit sein, mit dem neuen türkischen Regime zusammenzuarbeiten, prognostizierte Rubin. Aus seiner Sicht wäre auch die Nato-Mitgliedschaft der Türkei keine Hürde für einen eventuellen Militärputsch.

    Erdogan scheint aber zu präventiven Maßnahmen immer bereit zu sein. Im Jahr 2007 hatten die türkischen Behörden beispielsweise die Zerschlagung eines groß angelegten Komplotts gemeldet, bei dem ranghohe Militärs und Sicherheitsbeamte, aber auch Großunternehmer, Gewerkschaftler und oppositionelle Aktivisten mitgemacht haben sollen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Erdogans Anti-Kurden-Operation kostete türkische Soldaten das Leben
    Russische Außenamtssprecherin: Erdogan sollte Arzt aufsuchen
    Türkischer Militär rügt Erdogans Wunsch nach mehr Nato-Präsenz im Schwarzen Meer
    Erdogan beschimpft EU als sicheren Hafen für Terroristen
    Tags:
    Militär, Metin Gurcan, Aschdar Kurtow, Recep Tayyip Erdogan, Türkei