15:54 21 Juli 2018
SNA Radio
    Flüchtlingsstrom nach Europa

    Und was wird mit den anderen Hunderttausenden Flüchtlingen?

    © REUTERS / Alkis Konstantinidis
    Politik
    Zum Kurzlink
    Migrationsproblem in Europa (1281)
    6449

    In den vergangenen acht Monaten sind nur 1.400 Flüchtlinge aus Griechenland und Italien in andere EU-Länder geschickt worden, wie eine den EU-Institutionen nahestehende Quelle RIA Novosti am Mittwoch mitgeteilt hat.

    Im Rahmen der offiziellen Vereinbarungen, laut denen die EU-Staaten verpflichtet seien, bis zu 40.000 Flüchtlinge im Laufe von zwei Jahren innerhalb Europas zu verteilen, würden zurzeit nun 876 Menschen aus Griechenland und 565 aus Italien umgesiedelt. Sie befinden sich momentan in Frankreich, Finnland, den Niederlanden, Portugal, Deutschland, Schweden und Spanien.

    Die Asylanträge werden in den sogenannten Hotspots in Italien und Griechenland geprüft. Von dort aus werden die Flüchtlinge in einen anderen EU-Staat geschickt.
    Im September 2015 beschlossen die Innenminister der EU-Staaten außer den früher festgelegten 40.000 Asylbewerbern noch weitere 120.000 Flüchtlinge auf 23 der 28 Länder zu verteilen.

    Dimitris Avramopoulus, Kommissar für Migration, Inneres und Bürgerschaft in der EU-Kommission, hatte mehrfach geäußert, dass einige EU-Mitgliedstaaten ihre Verpflichtung zur Übernahme und Ansiedlung von Flüchtlingen missachten würden.

    Themen:
    Migrationsproblem in Europa (1281)

    Zum Thema:

    Flüchtlingskrise in Finnland: 2 500 Migranten verschollen
    Österreich und Flüchtlingskrise: Präsidenten-Wähler strafen Traditionsparteien ab
    Flüchtlingskrise bringt Schreckschusswaffen-Boom nach Bayern
    Tags:
    EU, Flüchtlingskrise, Dimitris Avramopoulos, Europäische Union, Europa, Griechenland, Italien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren