SNA Radio
    Alexander Van der Bellen (l.) und Norbert Hofer (r.)

    Präsidentenwahl in Österreich: Das Land ist gespalten – Endergebnis am Montagmorgen

    © AP Photo / Ronald Zak
    Politik
    Zum Kurzlink
    24855

    Der Verlauf der Stichwahl des Präsidenten Österreichs zeugt von einer radikalen Spaltung des Landes: Beide Kandidaten liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Das Resultat wird erst am Montagmorgen bekannt.

    Erst die Auszählung der mehr als 800.000 Briefwähler, deren Ergebnis am Montagmorgen bekannt wird, soll die Entscheidung bringen. Laut bisherigen Hochrechnungen haben sowohl der rechtskonservative FPÖ-Kandidat Norbert Hofer als auch der Ex-Grünen-Chef Alexander Van der Bellen jeweils knapp 50 Prozent der Wählerstimmen bekommen. Die Wahlbeteiligung erreichte dabei mit 72 Prozent den Rekordstand.

    Da die Entscheidung denkbar knapp ausfallen wird, wird das Resultat auch von einer tiefen Spaltung des Landes zeugen, deren Überwindung zu den Hauptaufgaben des neuen Staatsoberhaupts gehören wird. Fest steht jedenfalls bereits, dass das Ergebnis eine tiefe Krise der Regierungskoalition veranschaulicht, deren Kandidaten in der 1. Wahlrunde ausgeschieden sind.

    Mit 35,1 Prozent der Stimmen hatte Hofer die erste Runde der Bundespräsidentenwahl am 24. April haushoch gewonnen. Alexander Van der Bellen war auf 21,3 Prozent gekommen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Wahlbeteiligung, Stichwahl, Präsidentenwahl, Alexander van der Bellen, Norbert Hofer, Österreich