Widgets Magazine
12:52 17 Juli 2019
SNA Radio
    US-Raketenabwehr

    Sicherheitsrat: Nicht Montenegro, sondern US-Raketenabwehr für Russland gefährlich

    © AP Photo / Czarek Sokolowski
    Politik
    Zum Kurzlink
    US-Raketenabwehr in Europa (57)
    179312

    Nicht der Nato-Beitritt von Montenegro, sondern die US-Raketenabwehrsysteme, die in Europa stationiert werden, stellen eine potentielle Gefahr für Russland dar, wie der Vizechef des Sicherheitsrates Russlands, Jewgeni Lukjanow, gegenüber Journalisten in Grosny sagte.

    „Werfen sie einen Blick auf die Karte. Ich habe nie gehört, dass Montenegro für Russland je gefährlich war“, sagte Lukjanow. Dem Vizechef des Sicherheitsrates zufolge wird der Beitritt dieses Landes das Kriegspotential der Nato zudem kaum verstärken.

    Die potentielle Gefahr für Russlands Sicherheit sehe er dagegen im Ausbau der US-Raketenabwehr in Europa, worauf Russland auch entsprechend reagieren werde. „Auf jede Bedrohung wird es immer eine Antwort geben“, unterstrich Lukjanow.

    Am 12. Mai hatte die feierliche Inbetriebnahme des neuen Komplexes der US-Raketenabwehr in Rumänien stattgefunden. Am 13. Mai waren die Bauarbeiten für einen ähnlichen Komplex in Polen aufgenommen worden.

    Dieser Schritt seitens der USA und der Nato hatte starken Protest in Moskau hervorgerufen. Präsident Wladimir Putin hatte das Vorgehen der USA als „einen weiteren Schritt zur Erschütterung des internationalen Sicherheitssystems und zur Aktivierung eines neuen Wettrüstens“ verurteilt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    US-Raketenabwehr in Europa (57)

    Zum Thema:

    Nato „verschlingt“ Montenegro: Opposition und Russland fordern Referendum
    You are in the NATO now: Montenegro zum Einsatz in Afghanistan gezwungen
    Experte: US-Raketenabwehr kann gegen russische strategische Ziele eingesetzt werden
    Rogosin kündigt militärische Antwort auf US-Raketenabwehr in Rumänien an
    Tags:
    US-Raketenabwehr, NATO, Jewgeni Lukjanow, Montenegro, Russland, USA, Grosny