Widgets Magazine
04:03 20 August 2019
SNA Radio
    US-Eisbrecher in Bristol Bay

    Russische Botschaft: Russland fürchtet keine Zunahme der US-Eisbrecher in Arktis

    © EPA/ U.S. Coast Guard/Nick Gould
    Politik
    Zum Kurzlink
    Russland erschließt Arktis (171)
    4354

    Russland befürchtet angesichts der jüngsten Erklärungen keine stärkere US-Präsenz in der Polarregion, da es den USA nicht um eine Vergrößerung, sondern wenigstens um die Erhaltung dieser Präsenz geht, wie der Vertreter der russischen Botschaft in Washington, Grigori Sasypkin, gegenüber der Agentur RIA Novosti äußerte.

    Derartige Befürchtungen gebe es ihm zufolge nicht. Eher würden die Amerikaner Befürchtungen äußern und Russland eine Militarisierung der Arktis vorwerfen.  Aber das sei völliger Unsinn, so der Diplomat. „Russland stellt nur das wieder her, was es schon gegeben hat. Alle im Wiederaufbau befindlichen Objekte sind nicht nur für militärische, sondern auch für zivile Zwecke bestimmt“, sagte er am Rande des Forums Doing Business with BRICS in Washington.

    Was die Amerikaner betreffe, so würden sie, wie der Diplomat sagte, nichts aufstocken wollen. Es gehe darum, wenigstens einen Eisbrecher zu bauen, denn sie würden lediglich einen recht großen, aber sehr alten Eisbrecher besitzen. „Das Problem besteht darin, dass sie ein Arktis-Anrainerland ohne entsprechende Verkehrsmittel sind. Im Notfall werden sie kein Schiff zur Verfügung haben. Außerdem entspricht dieser Eisbrecher nicht jenen Aufgaben, die es zu meistern gilt“, ergänzte der Gesprächspartner von RIA Novosti.

    US-Präsident Barack Obama hatte vorgeschlagen, einen neuen Eisbrecher zu bauen. In dem von Obama in den Kongress eingebrachten Haushaltsentwurf für 2017 sind 150 Millionen Dollar für den Abschluss der Projektierung dieses Eisbrechers vorgesehen, um zum Jahr 2020 mit dessen Bau zu beginnen. In der Mitteilung aus dem Weißen Haus hieß es, der neue schwere Eisbrecher werde dem Küstenschutz der USA den ganzjährigen Zugang zur Polarregion gewährleisten.

    Die USA besitzen gegenwärtig nur zwei aktive Eisbrecher der Küstenwache  – die 1976-1977 gebaute  Polar Star und die Healy, ein 1999 in Dienst gestelltes Forschungsschiff mittlerer Größe, das als Eisbrecher ausgelegt ist. Amerikanische Militärs und Regierungsvertreter weisen im Kongress der USA immer wieder darauf hin, dass Russland und China die Erschließung der Arktis aktiv vorantreiben würden, weshalb für die USA das Risiko bestehe, in die Lage eines aufholenden Landes zu geraten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Russland erschließt Arktis (171)

    Zum Thema:

    Kälte-Wüste: Arktis-Drill bei russischen Luftlandetruppen - VIDEO
    Verteidigungsminister inspiziert neue russische Militärbasis in Arktis – Video
    Luftlandetruppen erschließen arktischen Kriegsschauplatz
    Arktis-Landung: Russische Fallschirmjäger bereit zu Extremtraining
    Tags:
    Eisbrecher, Russland, USA, Arktis