16:37 13 November 2019
SNA Radio
    Ukrainische Pilotin Nadeschda Sawtschenko und Präsident Petro Poroschenko

    Weder Kiew noch Minsk-Prozess profitieren: Experte zu kommendem Sawtschenko-„Hype“

    © REUTERS / Valentyn Ogirenko
    Politik
    Zum Kurzlink
    Streitfall Sawtschenko (38)
    7787
    Abonnieren

    Die Befreiung der ukrainischen Pilotin Nadeschda Sawtschenko ist ein Ausdruck guten Willens von Moskau und Kiew, wie der Politologe Wladimir Kornilow gegenüber Sputniknews im Interview sagte. Zu verbesserten Beziehungen zwischen Russland und der Ukraine, Kiew und dem Donbass oder auch dem Minsker Prozess allerdings werde dies kaum beitragen.

    „Auch wenn sie selbst gar keine politische Zukunft für sich sieht, wird ihr diese aufgezwungen werden. Sawtschenko wird ganz sicher als Mitglied der ukrainischen Delegation an der Parlamentarischen Versammlung des Europarates PACE teilnehmen. Dort wird sie mit antirussischen Reden auftreten und eine Weile für propagandistische, russlandfeindliche Ziele ausgenutzt werden“, so Kornilow. „Doch da sie ihre Gesten und Aussagen nicht gut kontrollieren kann, wird es für einige europäische Chefs aus meiner Sicht bald unangenehm werden, sie einzuladen.“

    Bereits jetzt könne man sehen, dass sie äußerst unangemessene Aussagen mache und auch künftig kaum in der Lage sein werde, anders vorzugehen. Ihr Auftauchen in der Werchowna Rada, dem ukrainischen Parlament, in der Partei „Batjkiwtschina“ (deutsch: „Vaterland“) von Julia Timoschenko sowie ihre eigenen harten Erklärungen über den Krieg und den Friedensprozess können Kornilow zufolge die Beliebtheit des Präsidenten Petro Poroschenko kaum fördern.

    „Noch wird sich Poroschenko eine Weile mit ihrer Befreiung zu profilieren versuchen, aber bald wird es Schlagzeilen in allen ukrainischen Zeitungen geben – im Sinne von: Russland habe Sawtschenko absichtlich mit einem nahezu ‘versiegelten’ Flugzeug in die Ukraine eingeschleust, um die ukrainische Macht zu zerrütten und die Opposition zu stärken“, schätzt der Politologe den weiteren Verlauf ein.       

    Die ukrainische Soldatin Sawtschenko war in Russland zu 22 Jahren Haft verurteilt worden. Ein russisches Gericht befand sie für schuldig, im Juni 2014 im Gebiet Lugansk das Artilleriefeuer auf eine Gruppe von Zivilisten gelenkt zu haben. Dabei wurden zwei russische Reporter – Igor Korneljuk und Anton Woloschin — getötet. Am Mittwoch ist Sawtschenko von Russlands Präsident Putin begnadigt worden. Angehörige der getöteten Journalisten sollen explizit darum gebeten haben, wie aus dem Kreml verlautete.
    Direkt im Anschluss ist sie nach Kiew ausgeflogen wurden.

    Gleichzeitig sind von ukrainischer Seite die Russen Alexander Alexandrow und Jewgeni Jerofejew von Präsident Poroschenko begnadigt und nach Moskau überstellt worden. Jerofejew und Alexandrow waren erst vergangenen Montag von einem ukrainischen Gericht zu jeweils 14 Jahren Haft verurteilt worden. Den beiden wurde zur Last gelegt, an einer „aggressiven Kriegführung“ sowie der „Verübung von Terrorakten“ in der Konfliktregion Donbass beteiligt gewesen zu sein.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Streitfall Sawtschenko (38)

    Zum Thema:

    Oberhauschefin: Überstellung von Sawtschenko, Alexandrow und Jerofejew kein Austausch
    Angekommen: Sawtschenko in Kiew – Alexandrow und Jerofejew in Moskau - VIDEO
    Austausch von Pilotin Sawtschenko gegen zwei Russen bald unter Dach und Fach – Medien
    Lawrow: Westen vergisst bei Sorge um Sawtschenko tote russische Reporter in Ukraine
    Tags:
    Beliebtheit, Opposition, Werchowna Rada, PACE, Nadeschda Sawtschenko, Petro Poroschenko, Russland, Ukraine