Widgets Magazine
01:12 15 Oktober 2019
SNA Radio
    Bundeskanzlerin Angela Merkel

    Merkel erwartet Durchbruch bei Minsk-2 – auch bei Russland-Sanktionen?

    © REUTERS / Fabrizio Bensch
    Politik
    Zum Kurzlink
    Sanktionen gegen Russland (857)
    48272
    Abonnieren

    Bundeskanzlerin Angela Merkel hat erneut auf eine Verbindung zwischen den Minsker Vereinbarungen und der Aufhebung der Russland-Sanktionen hingewiesen und angekündigt, dass es hinsichtlicht Minsk-2 schon „in den nächsten Wochen“ Fortschritte geben könnte.

    „Die Sanktionen sind an die Erfüllung von Minsk gebunden. Wir hoffen in den nächsten Wochen auf Fortschritte, weil es hier jetzt auch einige Aktivitäten gibt“, sagte Merkel gegenüber Journalisten. Merkel befindet sich seit Donnerstag auf dem G7-Gipfeltreffen in Japan.

    Zuvor hatte Russlands Vizeaußenminister Sergej Rjabkow erklärt, die von G7 geforderte Verbindung zwischen einer Aufhebung der Sanktionen gegen Russland mit der Implementierung des Minsker Abkommens sei absurd.

    Das jüngste G7-Gipfeltreffen begann am Donnerstag im japanischen Kurort Ise-Shima. Neben den Staats- und Regierungsoberhäuptern Japans, der USA, Deutschlands, Großbritanniens, Frankreichs, Italiens und Kanadas nehmen an dem Gipfel auch EU-Ratspräsident Donald Tusk und der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker teil. Russland ist zum dritten Mal in Folge an G7 nicht beteiligt.

    EU-Chefdiplomatin Federica Mogherini kündigte bislang eine mögliche Verlängerung der Sanktionen gegen Russland an: Die Frage soll beim EU-Gipfel am 28. und 29. Juni besprochen werden. Zuvor hatten die fünf europäischen Länder — Ungarn, Zypern, Griechenland, Italien und die Slowakei — eine Milderung der Einschränkungen gegen Russland unterstützt. Eine diplomatische Quelle aus Europa schloss nicht aus, dass diese Länder die Verlängerung der Sanktionen blockieren könnten.  

    Moskau hatte mehrmals erklärt, dass die wegen der Ukraine-Krise verhängten Sanktionen kontraproduktiv seien. Russlands Außenminister Sergej Lawrow hatte unter anderem betont, dass „das Aufschaukeln der Konfrontation, Versuche des Sanktionsdrucks (auf Russland – Anm. d. R.) nur in eine Sackgasse“ führen würden.    
    Die Beziehungen zwischen Russland und dem Westen hatten sich wegen der dramatischen Vorgänge in der Ukraine seit Ende 2013 verschlechtert. Ende Juli 2014 verhängten die USA und die EU gegen ganze Wirtschaftszweige Russlands Sanktionen. Im Gegenzug verbot Russland im August 2014 die Einfuhr mehrerer Arten von Lebensmitteln aus den USA, der EU, Kanada, Australien und Norwegen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Sanktionen gegen Russland (857)

    Zum Thema:

    Tschechiens Präsident gegen Russland-Sanktionen
    Russland-Sanktionen automatisch verlängern? - Budapests Ablehnung hat diese Folgen
    Russland-Tag in Rostock: Gabriel für schrittweisen Abbau der Sanktionen
    Merkel begrüßt Übergabe von Sawtschenko an Ukraine
    Tags:
    Minsker Abkommen, Sanktionen, Minsker Vereinbarungen, G7-Gipfel in Japan, G7, Sergej Rjabkow, Angela Merkel, Japan, Deutschland, Ukraine, Russland