03:54 26 Juni 2017
Radio
    Abgeschossene Drohne (Symbolbild)

    Berlin rügt Kiew wegen Beschuss von OSZE-Mission im Donbass

    © REUTERS/ Halil Dogan via Reuters
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 50311527

    Der jüngste Beschuss einer OSZE-Beobachtungsmission im Donbass und die Zerstörung einer OSZE-Drohne durch Kiew sind aus Sicht Berlins absolut unannehmbar. Das unterhöhle die Anstrengungen zur Beibehaltung der Waffenruhe in der Region, erklärte Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier am Freitag.

    Zuvor hatte Alexander Hug, Vizechef der Beobachtungsmission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), bestätigt, dass eine Drohne der Mission über Horliwka vernichtet und eine Patrouille der Mission beschossen worden war.

    Steinmeier zufolge sind derartige Attacken gegen die unbewaffnete zivile Beobachtungsmission absolut inakzeptabel. Solche Schritte erschwerten die Arbeit der Mission. Zudem verurteilte der Minister die Abschaltung von zwei Überwachungskameras im Flughafen von Donezk vor einer Woche. Das alles ruiniere die allgemeinen Anstrengungen zur Beibehaltung der Feuerpause in der Ostukraine, sagte Steinmeier.

     

    Zum Thema:

    „Kiews Wunschdenken“: Donezk und Lugansk gegen OSZE-Polizeimission im Donbass
    Normandie-Vier erwägt OSZE-Polizeimission im Donbass – meint jedenfalls Kiew
    Moskau: Bewaffnete OSZE-Mission erfordert Zustimmung des Donbass
    Steinmeier spricht von „Realismus“: Moskau nötig bei Bewältigung globaler Probleme
    Tags:
    Beschuss, OSZE, Frank-Walter Steinmeier, Kiew, Berlin