14:17 06 Dezember 2019
SNA Radio
    Gary Johnson auf dem Parteitag der Libertären Party

    US-Wahlkampf: Trump und Clinton bekommen offiziell Konkurrenz

    © REUTERS / Kevin Kolczynski
    Politik
    Zum Kurzlink
    Präsidentenwahl in USA (2016) (443)
    74110
    Abonnieren

    Die Libertäre Party der USA hat am Sonntag als erste ihren Präsidentschaftskandidaten aufgestellt: Der 63-jährige Gary Johnson wird wie 2012 wieder um das Präsidentenamt ins Rennen gehen.

    Auf dem Parteitag in Orlando haben 55,8 Prozent der Parteimitglieder für Johnson gestimmt, wie der TV-Sender Fox News berichtet.

    „Ich werde so ernsthaft wie möglich arbeiten, um alle zu vertreten, die sich jetzt in diesem Raum befindet“, sagte Johnson.

    Bislang haben die Libertären allerdings fast keine Chancen auf einen Sieg bei den Präsidentenwahlen in den USA gehabt. In diesem Jahr bekomme Johnson bei verschiedenen Meinungsumfragen allerdings  immerhin die Unterstützung von über zehn Prozent der Amerikaner, so der Fox News-Bericht. Angesichts der „historisch niedrigen Popularität“ von Donald Trump und Hillary Clinton habe er also durchaus Perspektiven, berichtet der Sender. 

    Die Libertäre Party der USA war 1971 gegründet worden. Sie steht für eine freie Marktwirtschaft und einen freien internationalen Handel ein sowie für Nichteinmischung in Angelegenheiten anderer Staaten.

    Bei den Präsidentschaftswahlen 2012 konnte Gary  Johnson 1.27 Millionen Wähler (ein Prozent) für sich gewinnen und hat somit den dritten Platz hinter dem Demokraten Barack Obama und dem Republikaner Mitt Romney belegt.

    Der neue US-Präsident wird am 8. November gewählt. Die Demokraten und Republikaner beenden gegenwärtig ihre Vorwahlen und werden demnächst auf Parteikongressen ihre Präsidentschaftskandidaten endgültig bestimmen. Experten sind sich indessen einig, dass Clinton und Trump aufeinandertreffen werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Präsidentenwahl in USA (2016) (443)

    Zum Thema:

    E-Mail-Skandal in Washington: Clinton narrte Google, Obama und sich selbst
    Ehemaliger US-Beamte: Clinton hat keine Ahnung vom Computer!
    Trump gesteht Nutzung von Pseudonymen für Geschäftsabwicklungen
    Anti-Trump-Manipulation? US-Senator nennt Gefahren einer veränderten Auswahlprozedur
    Tags:
    Kandidatur, US-Präsidentschaftswahl 2016, Gary Johnson, Hillary Clinton, Donald Trump, USA