Widgets Magazine
20:55 22 September 2019
SNA Radio
    Artillerie der nicht anerkannten Republik Berg-Karabach im Einsatz, 3. April 2016

    Berg-Karabach: Aserbaidschan würdigt Putins Rolle bei Waffenruhe-Prozess

    © REUTERS / Vahram Baghdasaryan
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 352
    Abonnieren

    Bei der Einstellung der Kamphandlungen in der kaukasischen Region Berg-Karabach Anfang April hat der russische Präsident Wladimir Putin eine wichtige Rolle gespielt, wie Ali Gassanow, Berater des aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Alijew, am Montag sagte.

    In einem Gespräch mit dem TV-Sender ANS betonte Gassanow, internationale Organisationen hätten am 4. April Aserbaidschan und Armenien zu einer Feuerpause aufgerufen.

    „Natürlich haben sie (internationale Organisationen –Anm. d. Red.) ein Recht darauf. Die Regeln des Völkerrechts verlangen, dass der Konflikt auf friedlichem Wege beigelegt wird. Deshalb hat Aserbaidschan den Krieg zwangsläufig eingestellt. Dabei kam dem russischen Präsidenten Wladimir Putin die wichtigste Rolle zu“, so Gassanow.

    Bei den Verhandlungen in Wien Mitte Mai sei Aserbaidschan gegenüber den anderen Teilnehmern des Gipfels anspruchsvoller aufgetreten. Dazu sei sein Land auch berechtigt, so Gassanow. Die armenische Seite habe sich zuvor über den Willen anderer Beteiligter erkundigt und bei den Verhandlungen die Aufrechterhaltung des Status Quo und auf verschiedene Art und Weise eine Verzögerung des Regelungsprozesses durchsetzen wollen.

    Die Co-Vorsitzende der Minsker Gruppe der OSZE müssen Gassanow zufolge den Willen zu einer Konfliktlösung zeigen. „Was verstehen wir unter Willen? Sie (Co-Vorsitzende –Anm. d. Red.) müssen Armenien unter Druck setzen und es dazu bringen, den Verhandlungsprozess ernst zu nehmen“, so der Präsidentenberater.

    Der jahrelange Konflikt um die umstrittene Region Berg-Karabach war am 2. April neu aufgeflammt. Beide Seiten werfen einander Beschuss vor. Im Laufe von drei Tagen wurden etwa 120 aserbaidschanische und armenische Soldaten getötet. Am 5. Mai wurde eine Waffenruhe ausgehandelt, die aber äußerst brüchig ist. Berg-Karabach wird überwiegend von Armeniern bewohnt, gehört völkerrechtlich aber zu Aserbaidschan.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Berg-Karabach: Die Zeichen stehen auf einen großen Krieg
    Lawrow: Gewaltanwendung in Berg-Karabach unannehmbar
    Medwedew vermutet Wirkung „türkischen Faktors“ auf Situation in Berg-Karabach
    Erneute Eskalation in Berg-Karabach
    Tags:
    Waffenruhe, Konflikt, Wladimir Putin, Aserbaidschan, Armenien, Berg-Karabach