09:02 10 Dezember 2019
SNA Radio
    Die südkoranische Präsidentin Park Geun-hye und der ugandische Präsident Yoweri Museveni

    Seoul jagt Nordkorea Schlüsselpartner in Afrika ab – Medien

    © AP Photo / Stephen Wandera
    Politik
    Zum Kurzlink
    1954
    Abonnieren

    Uganda, einer der engsten Verbündeten Nordkoreas in Afrika, hat die Beendigung der langjährigen Militärkooperation mit Pjöngjang bekanntgegeben, schreibt „The Wall Street Journal“ (WSJ). Diese Erklärung erfolgte nach dem Treffen des ugandischen Präsidenten Yoweri Museveni mit seiner südkoreanischen Amtskollegin Park Geun-hye.

    Museveni habe den Premierminister angewiesen sicherzustellen, dass die entsprechenden Behörden des Landes alle polizeilichen und militärischen Verbindungen zu Nordkorea abbrechen.

    „Die entsprechende Anordnung tritt ab sofort in Kraft und ist auf die Einhaltung der UN-Resolution zu Nordkorea seitens Uganda ausgerichtet“, wird ein ugandischer Regierungssprecher von WSJ zitiert.

    Die militärische Zusammenarbeit zwischen den beiden Staaten geht laut WSJ auf den Anfang der 1970er Jahre zurück, als der damalige ugandische Präsident Idi Amin ein Abkommen mit dem nordkoreanischen Staatschef Kim Il-Sung über Militärhilfe unterzeichnet hatte. Seitdem habe Nordkorea Uganda mit Waffenlieferungen und der Ausbildung von Soldaten unterstützt.

    Das Ende der vieljährigen Kooperation bedeutet laut der Zeitung einen Sieg für die südkoreanische Staatschefin, die versucht, Pjöngjangs diplomatische Verbindungen zu kappen, um sein Atomwaffenprogramm zu schwächen. So hatte Park Geun-hye Anfang Mai dem Iran, einem weiteren alten Verbündeten Nordkoreas, einen offiziellen Besuch abgestattet, um die Führung des Landes zur Kooperation gegen Nordkorea zu überreden.

    Das Blatt weist zudem auf die Rivalität der beiden Nachbarländer in Afrika hin. So habe sich ein Vertrauter des nordkoreanischen Präsidenten Kim Jong Un vergangene Woche mit einer Delegation aus Mozambique getroffen.

    Nordkorea hatte sich 2005 zur Nuklearmacht erklärt und im selben Jahr, 2006, 2009 sowie 2013 unterirdische Atomtests durchgeführt, auf die die Weltgemeinschaft mit Protesten reagierte. Als Antwort auf die Kernkraftaktivitäten Pjöngjangs verabschiedete der UN-Sicherheitsrat eine Reihe von Resolutionen, in denen von Nordkorea gefordert wird, seine Tätigkeiten im Atombereich einzustellen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Nordkorea veranstaltet ersten Parteitag seit 36 Jahren
    Nordkorea: „Hingerichteter“ General wird ein Stellvertreter von Kim Jong Un
    Überläuferin aus Nordkorea: „Sexuelle Gewalt in der Volksarmee an der Tagesordnung“
    Nordkorea: Kim Jong-un leitet Raketentest - zweiter Versuch erfolgreich
    Tags:
    Militär, Uganda, Südkorea, Nordkorea