05:11 24 August 2017
SNA Radio
    Merve Büyüksaraç, die Miss Turkey 2006

    Miss Türkei wegen Beleidigung Erdogans verurteilt

    © AFP 2017/ JANEK SKARZYNSKI
    Politik
    Zum Kurzlink
    62849458

    Ein Gericht in Istanbul hat eine ehemalige türkische Schönheitskönigin wegen „Beleidigung“ von Präsident Recep Tayyip Erdogan zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Der Anwalt spricht von einem politischen Hintergrund.

    Merve Büyüksaraç, Miss Turkey 2006, erhielt eine Strafe von 14 Monaten auf Bewährung, weil ein von ihr auf Instagram verlinkltes Gedicht als beleidigend gewertet wurde, meldete die Nachrichtenagentur AP am Dienstag.
    Büyüksarac verteidigte sich mit dem Hinweis, dass das aus einem Satiremagazin stammende Gedicht „The Master's Poem“ fast eine Million Mal in den sozialen Netzwerken verbreitet worden sei. Das Gedicht war bereits 2014 veröffentlicht worden, als Erdogan noch Ministerpräsident war.

    Laut Gerichtsentscheid wird die ehemalige Schönheitskönigin hinter Gitter kommen, sollte sie Erdogan noch einmal beleidigen. Der Anwalt der 27-Jährigen hat Berufung angekündigt. Ihm zufolge ist der Fall politisch. Weil ein Staatschef als Kläger auftrete, dürfe dieser Fall nicht auf die Verletzung der Kritikgrenzen reduziert werden, sagte Anwalt Ali Deniz Ceylan zu Sputnik. „Wir denken, dass die Publikation unserer Mandantin als politisch betrachtet werden muss. Deshalb fordern wir einen Freispruch für sie.“

    Seit seinem Amtsantritt im August 2014 hat Präsident Erdogan Berichten zufolge fast 2.000 Beleidigungsklagen gegen Journalisten, Studenten und andere Bürger angestrengt. Kritiker werfen dem türkischen Staatschef vor, die Meinungsfreiheit im Land immer weiter einzuschränken.

    Zum Thema:

    Satiriker Böhmermann: Merkel hat mich filetiert und Erdogan zum Tee serviert
    Schmähgedicht-Wettbewerb: Londons Ex-Bürgermeister gewinnt mit Erdogan-Limerick
    Humorlose Türkei: Niederländischer Botschafter wegen Erdogan-Karikaturen einbestellt
    Tags:
    Merve Büyüksaraç, Recep Tayyip Erdogan, Istanbul, Türkei
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren