20:38 22 August 2017
SNA Radio
    Bild von David Cameron

    Großteil der Briten: Cameron soll nach Brexit weg! – Umfrage

    © AFP 2017/ Christof Stache
    Politik
    Zum Kurzlink
    Was wird mit dem Brexit? (339)
    31095574

    Die Mehrheit der Briten sind der Meinung, der britische Premier-Minister David Cameron soll zurücktreten, falls Großbritannien für den EU-Austritt stimmt. Dies ergab eine Umfrage der britischen Agentur BMG Research.

    Mehr als die Hälfte der Befragten denken, Cameron solle das Amt verlassen, dabei gelte der Ex-Bürgermeister von London, Boris Johnson, als Kandidat für den Posten, betont die Zeitung „Evening Standard“, die diese Umfrage in Auftrag gegeben hatte.

    39 Prozent der Befragten sind davon überzeugt, dass Cameron nach einer positiven Brexit-Abstimmung unverzüglich seine Entlassung einreichen sollte. 19 Prozent vertreten die Ansicht, dass er sein Amt noch bis Ende 2016 versehen darf. Ein Drittel der Umfrage-Teilnehmer schätzt, er könne bis Ablauf der Wahlperiode bleiben, abgesehen von den Ergebnissen des Referendums.

    Im Fall von Camerons Demission sehen 35 Prozent der Befragten und 40 Prozent der Anhänger der Konservativen Partei Johnson in der Rolle des neuen Regierungschefs. Auf dem zweiten Platz landet Innenministerin Theresa May – sie hat 19 Prozent bekommen (21 Prozent unter den Konservativen).

    Die Umfrage war vom 19. bis 25. Mai telefonisch durchgeführt worden. Daran hatten 1.064 volljährige Briten teilgenommen. Das Referendum über den Austritt oder den Verbleib Großbritanniens in der EU findet am 23. Juni statt.

    Themen:
    Was wird mit dem Brexit? (339)

    Zum Thema:

    Cameron: Türkei tausend Jahre von EU-Beitritt entfernt
    Verplappert oder Absicht? Cameron über „phantastisch korrupte Staaten“
    Cameron warnt vor Krieg durch Brexit
    Cameron im Kreuzfeuer: Panama Papers setzen Dodgy Dave unter Druck
    Tags:
    Brexit, EU, Theresa May, Boris Johnson, David Cameron, Großbritannien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren