03:06 18 Juni 2019
SNA Radio
    Kämpfer der Terrorgruppierung Islamischer Staat

    IS-Kämpfer sagen Satellitenschüsseln den Kampf an

    © REUTERS / Khalil Ashawi
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 136

    Die Führung der Terrorgruppe „Islamischer Staat“ hat eine Kampagne zum Kampf gegen Satellitenschüsseln in den Städten Rakka (Syrien) und Mossul (Irak) angekündigt. Diesen Schritt der Terrormiliz verbindet die britische Zeitung „The Telegraph“ mit den Luftangriffen der US-geführten Koalition.

    Nach Angaben des Blatts haben die IS-Kämpfer in Mossul am 31. Mai ein Video veröffentlicht, in dem es darum geht, dass ihre Gegner für Luftangriffe auf IS-Objekte möglicherweise Satellitenschüsseln nutzen. In dem Video werde zudem gezeigt, wie die unter Kontrolle der IS-Kämpfer stehenden lokalen Beamten an Mossuls Einwohner Handzettel verteilen, in denen der IS zur Vernichtung von Satellitenanlagen aufrufen.

    In den letzten Aufnahmen des Videos werde der Vernichtungsprozess der Teletechnik gezeigt. Neben Satellitenschüsseln vernichten die IS-Kämpfer in dem Video auch Fernseher und Videorecorder, hebt „The Telegraph“ hervor.

    Ein ähnliches Video wurde von IS-Terroristen veröffentlicht, die die syrische Stadt Rakka kontrollieren. Den Ortsbewohnern zufolge rufen die Islamisten in ihrem Video dazu auf, alle Satellitenanlagen vor Einbruch des für die Moslems heiligen Monats Ramadan zu vernichten. Dieses Jahr fällt er auf den 7. Juni.

    Es sei nicht ausgeschlossen, dass gegen diejenigen, die dem Befehl der IS-Kämpfer nicht folgen, eine strenge Strafe verhängt wird. Wie „The Telegraph“ betont, hatten die Islamisten im vorigen Jahr zwei Kinder erhängt, die gegen das Fasten verstoßen hatten, an das sich die Moslems während des Ramadan halten müssen.

    Der gegenwärtige Kampf der IS-Miliz gegen Satellitenschüsseln ist auf die Panik zurückzuführen, die die US-geführte Koalition durch ihre Luftangriffe unter den Islamisten verbreitet hat, meint das Blatt. Bei diesen Luftangriffen wurden mehrere angesehene Personen des „Islamischen Staates“ getötet. „Diese Angriffe haben Angst und Paranoia innerhalb der Gruppe verbreitet“, zitiert „The Telegraph“ den Sprecher der US-Armee im Irak, Steve Warren.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Syrien: Russische Luftwaffe zerstört illegale IS-Ölförderanlagen bei Rakka
    Bollywood gegen Terror: Briten greifen im Anti-IS-Kampf zu neuartiger Kampftechnik
    Frau jagt IS-Terroristen höllische Angst ein
    Dutzend Dörfer befreit: Kurden-Vormarsch in Rakka hinterlässt „viele tote IS-Kämpfer“
    Tags:
    US-Koalition, Islamische Anti-Terror-Allianz, Islamischer Staat, Terrormiliz Daesh, Rakka, Mossul, Syrien, Irak