11:24 21 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    728426
    Abonnieren

    Das russische Verkehrsministerium hat das Bauprojekt einer Ringautobahn entlang der Küste des Schwarzen Meeres aufgenommen, wie der russische Verkehrsministers Maxim Sokolow bei einem Treffen der Schwarzmeer-Wirtschaftskooperation (SMWK) in Sotschi mitteilte.

    Nach Angaben des Ministeriums haben die meisten Staaten der Schwarzmeerregion ihre Unterstützung zugesagt. Das Projekt „Schwarzmeerring“ sieht den Bau einer 7.000 Kilometer langen Straße entlang der Küste vor, die die Anrainerstaaten des Schwarzen Meeres Türkei, Georgien, Russland, die Ukraine, Moldawien, Rumänien, Bulgarien und Griechenland verbinden soll.

    Die Autobahn soll auch durch einige Großstädte verlaufen und durch Staatsstraßen verknüpft werden. Durch Verbindungsstraßen sollen auch Armenien, Aserbaidschan, Albanien und Serbien Zugang zu der Autobahn bekommen.

    Nach Meinung des russischen Verkehrsministers Maxim Sokolow könnte auch die künftige Brücke über die Straße von Kertsch, die Russland und die Krim verbinden wird, in das Projekt einbezogen werden. Allerdings stemme sich die Ukraine dagegen.

    Der Schwarzmeer-Wirtschaftskooperation (SMWK) gehören sechs Anrainerstaaten des Schwarzen Meeres sowie sechs weitere Staaten an.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Armselige Kreatur“ – Entrüstung über Hans-Georg Maaßens Äußerungen zu Hanau
    Jung, clever, russisch: Hamburger Linke-Kandidatin kämpft gegen den Mainstream – Exklusiv
    Russische Su-24 fliegen Luftangriff gegen Terroristen in Idlib
    Neue Fakten zum Hanau-Anschlag: „Täter war Behörden bekannt“
    Tags:
    Ringstraße, Autobahn, Ringautobahn, Schwarzmeer-Wirtschaftskooperation (SMWK), Verkehrsministerium Russlands, Maxim Sokolow, Kertsch, Aserbaidschan, Albanien, Rumänien, Moldawien, Türkei, Armenien, Griechenland, Georgien, Krim, Bulgarien, Serbien, Russland, Ukraine