SNA Radio
    Flaggen Russlands und der USA

    USA nähern sich Russland in Sachen Syrien an - Medien

    © Fotolia / KLimAx Foto
    Politik
    Zum Kurzlink
    Regelung der Syrien-Krise (2016) (515)
    52565

    Die USA kehren von ihren bisherigen Unterstützungspolitik gegenüber den syrischen Rebellen ab, stattdessen hat Washington seine Kontakte mit Moskau verstärkt, um die Intensität der Auseinandersetzungen in Syrien zu mildern und eine politische Regelung zu erzielen, wie die „Washington Post“ schreibt.

    „Die Mitglieder der US-Administration, die lange Zeit für eine möglichst breite Unterstützung der syrischen Opposition durch die USA aufgetreten waren, haben größtenteils kapituliert“, so die Zeitung. „Die Verhandlungen zwischen Militärs, Geheimdiensten und Diplomaten aus den USA und aus Russland, das Hauptanhänger des syrischen Präsidenten Baschar Assad ist, sind intensiver geworden. Das behaupten einige hochgestellte Amtspersonen, die nicht beauftragt sind, öffentlich darüber zu sprechen“, heißt es.

    Dabei rechne das Weiße Haus kaum damit, dass die Russen tatsächlich an Schritten zur Ausarbeitung einer politischen Entscheidung interessiert seien, die die USA nur im Falle eines Rücktritts von Assad unterstützen würden, so die Zeitung. „Die einzig mögliche Strategie jetzt wäre zu versuchen, den Konflikt zu mindern und humanitäre Hilfslieferungen zu sichern.“

    Die Umsetzung dieses Planes „erfordert einer Kooperation mit Moskau, das nach Meinung der USA über sein Vorgehen in Syrien gelogen und es nicht vermocht und nicht gewollt hatte, seinen Kunden – die Assad- Regierung – dazu zu bewegen, die Angriffe einzustellen und die politische Lage zu erörtern“, so die „Washington Post“.

    Die russische Außenamtssprecherin Maria Sacharowa sagte zuvor, das Vorgehen des russischen und des US-Militärs in Syrien werde zwar koordiniert, aber diese Arbeit sollte effektiver gestaltet werden. Die Initiative (zur Koordinierung zwischen den russischen und den US-MIlitärs) stamme von Russland. „…Wir haben es für äußerst wichtig erachtet, die  Koordinierung mit den USA zu beginnen. Unsere Position ist exakt definiert und klar. Nur ein Zusammenwirken kann die erwünschten Ergebnisse bringen“, so Sacharowa.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Regelung der Syrien-Krise (2016) (515)

    Zum Thema:

    Lawrow: USA erfüllen ihr Versprechen zu Syrien nicht
    Syrien: USA haben immer noch keinen Plan für Militärkooperation mit Russland
    Kerry: Keine Bedrohung für USA durch Russland in Syrien
    Kerry: Dank Russland-USA-Kooperation bis zu 80 Prozent weniger Gewalt in Syrien
    Tags:
    Verhandlungen, Maria Sacharowa, Baschar al-Assad, USA, Russland