16:17 17 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    4576
    Abonnieren

    Der chinesische Außenminister Wang Yi hat in Kanada eine Journalistin für deren Frage zu den Menschenrechten in China harsch zurechtgewiesen, wie The Guardian am Donnerstag berichtet.

    Nach Angaben des Blattes ereignete sich der Vorfall bei der gemeinsamen Pressekonferenz von Wang Yi und seinem kanadischen Kollegen Stéphane Dion in Ottawa. Den Journalisten sei erlaubt worden, zwei Fragen zu stellen: eine grundlegende und eine präzisierende. Zu dieser Möglichkeit habe auch die Journalistin Amanda Connolly vom Webportal IPolitics gegriffen.

    „Die Liste von Beschwerden über chinesisches Vorgehen gegen Menschenrechtler ist unerschöpflich, ganz zu schweigen von Ihren Aktivitäten im Südchinesischen Meer. Warum also sucht Kanada engere Beziehungen zu China? Wie wollen Sie sie nutzen – um die Situation mit den Menschenrechten zu verbessern?“, fragte Connolly den kanadischen Außenminister.

    Der kanadische Außenamtschef Dion antwortete, dass das vor der Pressekonferenz stattgefundene Gespräch zwischen den beiden Außenministern über die Menschenrechte transparent und ehrlich gewesen sei.

    Yi dagegen reagierte harsch:

    „Man kann sagen, dass Ihre Frage zu China voll von Hochnäsigkeit und Vorurteilen ist. Ich weiß nicht, wo das alles herkommt. Es ist unangebracht! Wissen Sie nicht, dass China 600 Millionen Menschen vor dem Elend gerettet hat? Und dass der Schutz und die Förderung von Menschenrechten in der Verfassung der Volksrepublik China verankert sind?“

    Weiter habe Yi empfohlen, keine Fragen in solch einer „verantwortungslosen Art und Weise" zu stellen und hob hervor, dass China für konstruktive Kritik immer offen sei, aber nicht für unbegründete Anschuldigungen. Der kanadische Außenamtschef konnte dem Geschehen nur schweigend zusehen.

    China wird immer wieder wegen Menschenrechtsverletzungen kritisiert. So gehört die Menschenrechtslage zu den schwierigsten Fragen auch in den Beziehungen zwischen Peking und Washington. Das chinesische Außenministerium hatte Washington mehrfach dazu aufgerufen, sich mit den eigenen Menschenrechtsproblemen auseinanderzusetzen und die Rolle eines „internationalen Richters“ abzulegen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Türkei schuldig: Ankara muss Verstöße gegen Menschenrechte bezahlen
    Moskau wirft USA Schwarzmalerei in Bezug auf Menschenrechte in Russland vor
    Türkei-Abkommen: Russland wirft der EU Verletzung der Menschenrechte vor
    Sorgenskala der Russen: Inflation auf Rang eins, Menschenrechte ganz unten
    Tags:
    Treffen, Pressekonferenz, Stephan Dion, Wang Yi, Kanada, China