01:39 27 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    2814728
    Abonnieren

    Nicht nur das politische Ankara, sondern auch die türkische Medienlandschaft reagiert heftig auf die Resolution des deutschen Bundestages zum Völkermord an den Armeniern durch das Osmanische Reich vor 101 Jahren.

    Besonders regierungsnahe Zeitungen machen ihrem offensichtlichen Ärger deutlich Luft. Die Zeitung Sözcu und das Magazin Star sorgten international für Empörung: Sie druckten Fotomontagen von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Hitlerbärtchen und Nazi-Uniform vor einer Hakenkreuzflagge. Die Bildunterschrift bei Sözcu ist gar auf Deutsch verfasst: „Schämen Sie sich!“

    Medienberichten zufolge rechtfertigte die Zeitung ihr Titelblatt folgendermaßen: „Hitlers Enkel haben die Türkei des Genozids bezichtigt. (…) Deutschland, das im Zweiten Weltkrieg Völkermord begangen hat, indem es sechs Millionen Juden massakriert hat, und das mit Waffenlieferungen an die PKK den Weg dafür bereitet hat, dass unsere Kinder zu Märtyrern werden, hat den sogenannten armenischen Genozid ratifiziert… WIR SIND WÜTEND."

    ​„Unser Waffenbruder ist uns in den Rücken gefallen", titelt wiederum die Zeitung Sabah. Und die Zeitung Hürriyet schreibt zu einem Foto des deutschen Bundestages: „Schande über Euch." Weiter in der Nachricht heißt es dann: „Der Bundestag hat die Resolution zum Armenier-Genozid angenommen, die eine tiefe Wunde in die jahrhundertealten Beziehungen zur Türkei reißen wird." Auch von einem „Völkermord an der Freundschaft" ist Medienangaben zufolge weiter die Rede.

    Offenbar allein die regierungskritische Zeitung Cumhuriyet wählte einen gedämpfteren Ton: „Die Einsamkeit von 1915" soll wohl auch auf die erstarkende Isolation der Türkei in der Völkermorddebatte hinweisen. „Die AKP und (Präsident Recep Tayyip) Erdogan haben einen weiteren Diplomatie-Krieg verloren", so die Cumhuriyet.

    ​Am Donnerstag hatte der Bundestag die von CDU/CSU, SPD und Bündnis 90/Die Grünen eingebrachte Resolution über die Massaker an den Armeniern im Osmanischen Reich vor 101 Jahren angenommen, bei denen Schätzungen zufolge bis zu 1,5 Millionen Angehörige der christlichen Minderheit im Osmanischen Reich getötet wurden. Die Türkei hat das bedauert, bestreitet aber, dass es sich um einen Völkermord gehandelt habe.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Armenien-Massaker: Bundestag beschließt Anerkennung des Völkermordes an Armeniern
    Was wäre wenn? Kommt der Machtwechsel im Bundestag?
    „Besondere Verantwortung“: Armeniens Präsident appelliert an deutschen Bundestag
    „Ohne Merkel alles nur Show?!“ – Online-Welt diskutiert Armenien-Resolution
    Tags:
    Hitlerbart, Vergleich, Angela Merkel, Türkei, Deutschland