23:12 25 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    451884
    Abonnieren

    Der Föderationsrat - Russlands Oberhaus - wird laut Franz Klinzewitsch, Vizechef des Ausschusses für Verteidigung und Sicherheit, auf die Einstufung Russlands als „Rivalen“ Deutschlands in der neuen „Weißbuch“-Fassung „reagieren“.

    Wie Klinzewitsch äußerte, betrachtet Deutschland Moskau allerdings bereits seit geraumer Zeit als einen Rivalen. „Ich denke, dass die neue ‚Weißbuch‘-Fassung in gewissem Sinne sogar mit Verspätung herausgekommen ist“, so der Sicherheitspolitiker. „Bei der Umsetzung der sogenannten Ostpolitik der Nordeuropäischen Allianz spielt Deutschland wohl eine der zentralen Rollen.“

    Ohne Zustimmung Berlins wäre eine Stationierung zusätzlicher Nato-Kräfte vor Russlands Grenzen problematisch gewesen, fügte er hinzu.

    „Insofern ist Russland für Deutschland de facto bereits seit recht langer Zeit ein Rivale und kein Partner“, sagte Klinzewitsch. „Mit einem Partner geht man völlig anders um.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Moskau reagiert gelassen auf Weißbuch: „Berlin sieht uns schon lange als Rivalen“
    Die Geister, die ich rief – Moskau: Anti-Russland-Propaganda wendet sich gegen Westen
    DRF-Vizechef Bergmann: „Alle haben kapiert, dass es ohne Russland nicht geht“
    „Totaler Verlust des Vertrauens“ – Deutscher und Russe für „Koalition der Vernunft“
    Tags:
    Weißbuch, Franz Klinzewitsch, Deutschland, Russland