Widgets Magazine
09:17 23 Oktober 2019
SNA Radio
    Nato-Militärausbilder in der Ukraine

    Diplomat: Moskau über bilaterale Militärprogramme NATO-Ukraine besorgt

    © AP Photo / Mykola Lazarenko
    Politik
    Zum Kurzlink
    411112
    Abonnieren

    Moskau ist über bilaterale Programme zwischen einzelnen NATO-Ländern und der Ukraine besorgt. Das erklärte der russische Botschafter bei der nordatlantischen Allianz, Alexander Gruschko, am Montag in einem Interview des TV-Senders Rossija 24.

    „Statt zu versuchen, Kiew zur Realisierung der Minsker Vereinbarungen zu bewegen, setzt die NATO die Unterstützung (der Ukraine) über fünf Trustfonds fort.“ Gruschko zufolge bilden einige Länder der Allianz die ukrainischen Sondertruppen weiter aus. „Und wir sehen, dass die ausgebildeten Einheiten immer näher zur Sicherheitszone (im Donbass) stationiert werden, was in militärischer Hinsicht äußerst gefährlich ist. Denn das lässt die Lage weiter eskalieren und schürt revanchistische Stimmungen (in Kiew)“, sagte der Diplomat.

    Die Rolle der NATO in der Ukraine-Krise stufte Gruschko als „eindeutig negativ“ ein. „Gerade die Allianz war es, die die Ukraine vor die falsche Wahl – Westen oder Russland – gestellt hat. Das hatte eine Spaltung der Gesellschaft und einen bewaffneten Konflikt zur Folge“, sagte der russische Topdiplomat.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Trumps Außenpolitik: Nato zu teuer, Uno undemokratisch und Ukraine nix für USA
    Mehr Nato-Nähe, mehr Sicherheit? Ukraine bekommt neues Sicherheitskonzept
    EU, Schengen und Nato zerfallen, Ukraine aber bleibt - Kiewer radikaler Politiker
    Poroschenko ratifiziert Abkommen über Status von Nato-Vertretung in Ukraine
    Gorbatschow vor Ukraine-Einmarsch - NATO-Bataillone am Ostrand in Alarmbereitschaft
    Tags:
    Besorgnis, NATO, Alexander Gruschko, Ukraine, Russland