02:59 16 Dezember 2019
SNA Radio
    Russisch-weißrussische Militärübung Schild der Union

    Minsk und Moskau reagieren „ohne viel Lärm“ auf Nato-Verstärkung an ihren Grenzen

    © Sputnik / Alexei Danichev
    Politik
    Zum Kurzlink
    1887
    Abonnieren

    Die gemeinsame Truppengruppierung im Westen des russisch-weißrussischen Unionsstaates gewährleistet dessen Sicherheit, sagte der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko am Dienstag in Minsk bei einem Treffen mit den Chefs der Delegationen bei der laufenden Tagung der Rates der höchsten Finanzkontrollbehörden der GUS-Länder.

    „Die Russen erzählen uns oft von der Aufstellung neuer Nato-Kontingente an den Grenzen der Russischen Föderation. Das betrifft aber vor allem unsere weißrussischen Grenzen. Wir sehen das und treffen ohne großen Trubel und ohne viel Lärm geeignete Maßnahmen“, so Lukaschenko.

    Die russische Führung handle heute auf gleiche Weise in Bezug auf den Westen und denke dabei daran, „dass wir eine gemeinsame Gruppierung von Streitkräften im Westen haben, die die Sicherheit unseres Vaterlandes – Weißrusslands und Russlands – gewährleistet“, sagte der weißrussische Staatschef.

    Dieser Gruppierung lägen vor allem Verbände der weißrussischen Armee zugrunde, die „im Falle eines Konfliktes als erste zum Einsatz kommen werden. Innerhalb kurzer Zeit könnten auch die im Westen Russlands stationierten Truppenteile heranrücken.“

    Minsk mache gegenüber „den westlichen Kollegen bzw. Partnern oder Rivalen“ keinen Hehl daraus. Denn „sie wissen nur zu gut von unseren Vereinbarungen mit Russland“, betonte Lukaschenko.

    Der weißrussische Präsident unterstrich, sein Land habe stets Integrationsprozesse im postsowjetischen Raum initiiert und sei für eine echte gegenseitige Annäherung der Republiken der Ex-Sowjetunion unter Berücksichtigung des unverrückbaren Prinzips ihrer Unabhängigkeit eingetreten.

    Sollten einzelne politische Kräfte in gewissen Staaten anderen Prinzipien folgen, „würden wir nie eine Zusammenarbeit zwischen den Republiken (der GUS – Anm. d. Red.) aufnehmen können. Es würde zu Auseinandersetzungen, Konflikten und (…) sogar Kriegen kommen, wie das jetzt in der Ukraine und in anderen Teilen (der GUS – Anm. d. Red.) der Fall ist“, sagte der weißrussische Präsident.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Moskau und Minsk besorgt: Nato baut ihre Infrastruktur in Ostrichtung aus – Lawrow
    Minsk und Moskau wollen gemeinsam auf europäischen Raketenschild reagieren
    Moskau und Minsk ziehen mit 8000 Soldaten ins Manöver
    Russisch-weißrussische strategische Übung Sapad 2013
    Tags:
    Alexander Lukaschenko, Weißrussland, Russland