18:34 30 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    5335
    Abonnieren

    EU-Parlamentspräsident Martin Schulz will sich in einem Brief schützend vor die von Erdogan attackierten Politiker stellen: Die Ausfälle des türkischen Präsidenten seien laut Schulz „absoluter Tabubruch“. Die migrationspolitische Sprecherin der LINKE-Delegation im EU-Parlament, Cornelia Ernst, misst dem Brief allerdings keine große Bedeutung bei.

    "Das sind dann natürlich immer die tollen Briefe, die uns nichts nützen“, äußerte sie in einem Gespräch mit Sputnik-Korrespondent Bolle Selke. „Man muss einfach wissen, dass man mit Diktatoren eben keine Deals eingehen soll. Daran hängen immer Konsequenzen und hier passen auch die Naturen nicht aufeinander. Jetzt zu jammern und zu sagen, jetzt betrifft es ja auch die Abgeordneten selber bei uns, da muss ich sagen, das ist eine sehr späte Erkenntnis.“

    „Ich finde es auch sehr naiv. Für mich ist das ein Feigenblatt“, fügte die Politikerin hinzu. „Natürlich muss er das machen, aber damit sind die Dinge nicht ausgeräumt. Es gibt ja auch keine Konsequenz, weder dass Merkel und andere tatsächlich hier gegenüber Erdogan aufräumen. Das sehe ich einfach nicht. Ich betrachte das mit Gelassenheit, aber ohne große Begeisterung, weil es einfach nur ein Brief ist."

    Zugleich findet sie die Attacken des türkischen Staatschefs gegen deutsche Abgeordnete empörend.

    „Jetzt werden schon Parlamentarier angegriffen, die ja über eine Immunität verfügen. Leider ist das in der Türkei eben nicht mehr so, und wir ärgern uns natürlich, dass es eine solche Verschärfung zwischen den Staaten gibt. Wir können es natürlich auch nicht akzeptieren, dass so verfahren wird.  Das ist außerhalb jeden demokratischen Zuschnitts. Erdogan weiß auch ganz genau, dass das nicht geht. Ich weiß nicht, wie weit das noch eskalieren soll, um dann tatsächlich echte Verschärfungen im Verhältnis nicht nur zwischen Deutschland und der Türkei, sondern auch der Europäischen Union und der Türkei herbei zu führen."

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Erdogan platzt vor Wut: Deutschland will Massaker an Armeniern verurteilen
    Assad warnt: Aleppo ist letzte Hoffnung des „Faschisten“ in Ankara
    Erdoğan: Deutschland, vergiss deinen Namibia-Völkermord nicht!
    Türkischer Ex-General: „Erdogan will lebenslang regieren“
    Tags:
    EU, Bolle Selke, Recep Tayyip Erdogan, Türkei, Deutschland