05:07 14 November 2019
SNA Radio
    Die Einwohner von Lipezk legen Blumen zum Andenken an den abgeschossenen russischen Piloten Oleg Peschkow nieder

    Moskau fordert von Türkei: Mörder des russischen Piloten finden und bestrafen

    © Sputnik / Anatoli Evstropov
    Politik
    Zum Kurzlink
    Russischer Kampfjet an türkisch-syrischer Grenze abgeschossen (204)
    19743
    Abonnieren

    Die Entscheidung der türkischen Staatsanwaltschaft, den mutmaßlichen Mörder Alparslan Çelik des russischen Piloten Oleg Peschkow freizusprechen, ist laut der russischen Außenamtssprecherin Maria Sacharowa sehr beunruhigend. Moskau rufe die Türkei auf, alles Mögliche zur Bestrafung der Verantwortlichen zu tun.

    „Diese Haltung der türkischen Staatsanwaltschaft ist sehr besorgniserregend“, so Sacharowa. Es entstehe der Eindruck, dass die türkische Justiz zielgerichtet versuche, um die Festnahme von Celik Verwirrung zu schaffen und vorzumachen, seine Verhaftung habe nichts mit der Tragödie vom 24. November zu tun. Die wahre Rolle Celiks bei der Ermordung des russischen Piloten werde konsequent verschwiegen.

    „Wie rufen die türkischen Behörden erneut auf, umfassende Maßnahmen zu ergreifen, um alle Verantwortlichen für den Tod des russischen Piloten zu finden und sie zur Rechenschaft zu ziehen, nicht nur Çelik, sondern auch die anderen ihm untergeordneten Kämpfer, die an dieser Gräueltat beteiligt waren“, so die Außenamtssprecherin. Russland werde dieser Frage besondere Aufmerksamkeit widmen.

    Der Gerichtsprozess gegen Çelik, dem illegaler Waffenbesitz vorgeworfen wird, soll am 27. Juni in der Stadt Izmir stattfinden. Zuvor war er von allen Vorwürfen der Ermordung des abgeschossenen russischen Piloten freigesprochen worden.

    Die türkische Luftwaffe hatte am 24. November 2015 einen russischen Bomber Su-24 in Syrien abgeschossen. Der Pilot Oleg Peschkow konnte sich katapultieren, wurde dann aber am Fallschirm hängend vom Boden aus erschossen. Später übernahm der Kämpfer Alparslan Çelik die Verantwortung für die Ermordung des russischen Piloten.

    Anfang April wurde Çelik in Izmir, Westtürkei, wegen illegalen Waffenbesitzes festgenommen. Während des Ermittlungsverfahrens behauptete der Rebellenkommandeur, den russischen Bomber Su-24 nicht abgeschossen und keinen solchen Befehl erteilt zu haben, aber als Kommandeur die Verantwortung dafür zu tragen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Russischer Kampfjet an türkisch-syrischer Grenze abgeschossen (204)

    Zum Thema:

    Türkischer Offizier: Mord am russischen Su-24-Piloten ist Kriegsverbrechen
    Österreichs Präsident: Su-24-Abschuss durch Türkei überraschend und unverständlich
    Warum die Türkei den Mörder des Su-24-Piloten nicht an Russland ausliefern wird
    Türkischer Dichter zu Su-24-Abschuss: „Russische Piloten waren bemüht um unser Wohl“
    Tags:
    Su-24, Abschuss, Außenministerium Russlands, Oleg Peschkow, Türkei, Russland