08:23 09 Dezember 2019
SNA Radio
    Nato-Übung in Lettland

    Pentagon erklärt Präsenz im Baltikum mit „Gefahr russischer Okkupation“ – Experte

    © REUTERS / Ints Kalnins
    Politik
    Zum Kurzlink
    2918130
    Abonnieren

    Erklärungen des Pentagon, wonach Russland das Baltikum binnen 60 Stunden besetzen könnte, laufen darauf hinaus, die Stationierung der US-Truppen in der Region durchzusetzen. Darauf wies der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses der russischen Staatsduma, Alexej Puschkow, am Freitag in Moskau hin.

    „Dieser vom Pentagon abgesonderte Stuss verfolgt nur ein Ziel, US-Truppen in den Baltischen Republiken zu stationieren“, schrieb der Politiker im Kurznachrichtendienst Twitter.

    Zuvor hatte Berater Michael Carpenter vom Pentagon im US-Senat erklärt, dass der NATO bislang nicht gelungen ist, die Situation im baltischen Raum umzukehren, wo „Russland kraft diverser Ursachen immer noch militärisch überlegen ist“.

    Laut einem im vergangenen Februar veröffentlichten Bericht der US-Denkfabrik RAND würde Russland im Notfall „höchstens 60 Stunden brauchen, um bei einer Intervention die Hauptstädte Lettlands und Estlands zu besetzen“. Aus dem Papier geht ferner hervor, dass die Situation durch die Stationierung von sieben Armeebrigaden, darunter drei Panzerbrigaden, geändert werden kann. Dabei sollten die Bodenkräfte von der Luftwaffe und Artillerie unterstützt werden, hieß es.

    In einer Stellungnahme zum Bericht sagte ein ranghoher Vertreter des russischen Verteidigungsministeriums: „Sie scheinen ernsthafte Jungs zu sein, produzieren aber solchen Stuss. Wozu braucht Russland das Baltikum? Zu welchem strategischen Ziel? Etwa um Sprotten zu erbeuten? Oder, wie zur Sowjetzeit, um den Balten Betriebe zu bauen, die sie nach dem Beitritt zur EU und NATO stillgelegt und zerstört hatten?“

    Der Militär, der anonym bleiben wollte, sagte ferner, dass „diese RAND-Provokateure uns mit ihren kalkulierten 60 Stunden sogar beleidigen: Die russische Armee würde diese theoretische Aufgabe binnen einer Stunde meistern.“

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Nato-Großmanöver: Georgien wegen Epidemie „krankgeschrieben“ – Warschau überfragt
    Anaconda 2016: Nato-Großmanöver in Polen
    Großmanöver an der Ostsee: Demonstration der Stärke im Baltops-Stil
    Nato rückt Russland auf die Pelle: Großmanöver in Osteuropa verstärkt
    Georgien: US-Kriegstechnik zu Militär-Großmanöver eingetroffen - VIDEO
    Tags:
    Stationierung, Truppen, Pentagon, Alexej Puschkow, Baltikum, Russland, USA