22:29 30 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    615715
    Abonnieren

    Die russischen Streitkräfte haben bei den Nato-Übungen im Schwarzen Meer professionell agiert, es hat keine Probleme im Rahmen des Manövers mit russischen Schiffen gegeben, erklärte Trevor MacLean, Kapitän der Fregatte „Fredericton“ der kanadischen Royal Navy, gegenüber Sputniknews.

    „Die russischen Streitkräfte waren im Schwarzen Meer anwesend, aber es gab in diesem Zusammenhang keinerlei Probleme“, so MacLean. „Alles war höchst professionell“, fügte er hinzu.

    Die Fregatte „Fredericton“, die Anfang April ins Schwarze Meer eingelaufen war, hatte gemeinsame Marine-Übungen mit Kriegsschiffen von Bulgarien, Rumänien und der Türkei durchgeführt. Sie sollten im Hinblick auf die Ukraine-Krise die Unterstützung der Alliierten und der Partner demonstrieren.

    Zuvor war das Schwarze Meer im Rahmen einer Nato-Mission mehrmals von der Fregatte angelaufen worden. Der Montreux Konvention zufolge darf jedes Kriegsschiff, dass nicht zu einem der Schwarzmeer-Anrainer gehört, maximal 21 Tage in der Region bleiben.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Nato-Übungen in Osteuropa: „Den russischen Bären erwürgen“
    US-Marine übt mit Rumänien im Schwarzen Meer
    Nato startet „topsecret“ Manöver in Europa
    Militärübungen in Europa: US-Marine fängt erstmals ballistische Rakete ab (VIDEO)
    Tags:
    NATO, Trevor MacLean, Schwarzes Meer, Russland