18:35 20 September 2017
SNA Radio
    Zusammenstöße beim Spiel Russland-England in Marseille

    Putin verwundert: Wie konnten Hunderte Russen Tausende Engländer „verdreschen“?

    © REUTERS/ Kai Pfaffenbach Livepic
    Politik
    Zum Kurzlink
    Euro-2016 in Frankreich (135)
    651612321418

    Präsident Wladimir Putin hat die gewaltsamen Ausschreitungen russischer Fans während der Fußball-EM in Frankreich verurteilt. Wie es aber ein paar hundert Russen gelungen sein soll, die zahlenmäßig überlegenen englischen Fans zu verkloppen, kann Putin nach eigener Aussage immer noch nicht realisieren.

    Putin wurde am Freitag beim Internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg auf die Gewalt in Marseille und in Lille angesprochen.

    „Die Prügelei der russischen Fans mit den englischen war eine große Sauerei“, antwortete der Kremlchef. „Das ist sehr traurig“, Und weiter: „Ich verstehe zwar immer noch nicht, wie zweihundert unserer Fans mehrere tausend Engländer verdreschen konnten. Aber die Behörden müssen gegen alle Täter, sowohl die russischen als auch die englischen, gleich vorgehen.“ Dabei sollte die Verantwortung für die begangenen Verstöße „maximal personifiziert“ werden, so Putin.

    Vor und nach dem Spiel zwischen England und Russland bei der Euro 2016 hatte es in Marseille schwere Ausschreitungen zwischen russischen und englischen Fans gegeben. Dabei waren Dutzende Menschen zum Teil schwer verletzt worden.

    Die UEFA bestrafte Russland mit EM-Ausschluss auf Bewährung und verhängte gegen den Russischen Fußballbund eine Geldstrafe von 150.000 Euro. Auch England wurde verwarnt. Dutzende russische Fans wurden in U-Haft genommen, drei von ihnen wurden zu Gefängnisstrafen verurteilt.

    Themen:
    Euro-2016 in Frankreich (135)

    Zum Thema:

    EM 2016: Die bösen-bösen Russen und die britischen „Unschuldsengel“ - Foto und Videos
    Provokation: Britische Fans zertreten russische Fahne – VIDEO
    Lille: Polizei setzt Tränengas gegen britische Hooligans ein - VIDEO
    Tags:
    Euro-2016, Wladimir Putin, Lille, England, Marseille, Frankreich, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren