Widgets Magazine
22:59 22 September 2019
SNA Radio
    Türkischer Präsident Recep Tayyip Erdogan

    Türkischer Parteichef: „Erdogan wird die Hand küssen, in die er nicht beißen konnte“

    © AFP 2019 / Ozan Kose
    Politik
    Zum Kurzlink
    Situation in Syrien (2016) (851)
    142664
    Abonnieren

    Immer öfter erscheinen Berichte über geheime Verhandlungen zwischen Syrien und der Türkei über den Wiederaufbau der Beziehungen. Ankaras Ziel sei es, die Stärkung der syrischen Kurdenpartei PYD zu stoppen.

    Neben direkten Kontakten unter Vermittlung Algeriens werden Gespräche über die Delegationen der türkischen Partei Vatan geführt, die Syrien regelmäßig besuchen. Ismail Hakki Pekin, Ex-Chef der türkischen Aufklärung im Generalstab und ein Delegationsmitglied der Partei Vatan („Heimat“), sowie der Parteivorsitzende Dogu Perincek sagten Sputnik mehr dazu. 

    „Über unsere Kanäle wird bereits seit langem eine planmäßige Arbeit geführt, die die Verhältnisse zwischen der Türkei und Syrien normalisieren soll“, sagte Pekin. Erste Schritte, wenn auch sehr kleine, werden ihm zufolge schon unternommen.

    „Das türkische Außenministerium hat die Informationen, die ich mitgeteilt habe, im Allgemeinen positiv aufgenommen. Zuvor wurde alles sofort abgelehnt“. Eine Dämpfung sei auch in Syrien zu bemerken. 

    „Das wichtigste Verhandlungsthema ist die Sicherheit. Das heißt die Sicherung der territorialen Integrität Syriens und die damit verbundene Schließung der türkischen Grenze“, sagte Pekin.  Auf der Tagesordnung stünden auch die Beendigung der militärischen Aktivitäten sowie Ankaras Forderung nach der Einstellung der Tätigkeit der kurdischen Partei PYD im Norden Syriens. 

    Ankara erwartet Pekin zufolge von der Regierung in Syrien, dass sie der PYD keine Unterstützung mehr leistet und ihre Stärkung in der Region unterbindet. Dafür solle aber die Türkei Syrien helfen — die Grenze schließen und den oppositionellen Gruppierungen keine Unterstützung mehr geben.

    „Allein das könnte die Weichen für einen großen Durchbruch in den Beziehungen stellen“. 

    Dabei betonte Pekin, dass die syrische Seite das kriegerische Verhalten Erdogans zu Assad als Hauptgrund aller Probleme betrachte. Um die Grundlage für bilaterale Treffen zu schaffen, wolle die Vatan-Partei nicht nur politische Hebel, sondern auch die Möglichkeiten der Handels- und Geschäftswelt nutzen. 

    „Obwohl das syrische Ministerkabinett ein Gesetz über den völligen Verzicht auf türkische Waren angenommen hatte, ist bei den Verhandlungen klar geworden, dass dies sich nicht auf befreundete Unternehmen erstreckt“, sagte Pekin. 

    Laut dem Chef der Vatan-Partei, Dogu Perincek, bedeutet die territoriale Integrität Syriens die Integrität der Türkei selbst. 

    „Falls in der Region das Projekt der USA umgesetzt worden und Syrien aufgegliedert worden wäre, wäre die Situation in der Türkei deutlich instabiler als heute. Die Zahl der Terroranschläge hätte dabei deutlich zugenommen. Amerika hat aber eine Niederlage in der Region erlitten“, sagte Perincek.

    „Unter diesen Umständen werden die Beziehungen mit Assad sich umgehend verbessern. Tayyip Erdogan wird die Hand küssen, in die er nicht beißen konnte“. Die Regierung in Ankara sei zu der Erkenntnis gekommen, dass die Beziehungen mit Syrien bereinigt werden müssen.

    „Umstellungen im Außenministerium und der Rücktritt von Premier Davutoglu sind Zeichen dieses Prozesses“. Davutoglu habe neben anderen Personen eine proamerikanische Politik durchgesetzt. Nach seinem Rücktritt hat die Zeitschrift „Foreign Policy“ Perincek zufolge geschrieben, dass die USA ihren Mann in Ankara nun verloren haben. 

    „Im Großen und Ganzen ist die Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung (AKP) 2002 im Einklang mit den militärischen Plänen der USA an die Macht gekommen. In der Türkei gibt es aber auch andere Kräfte“, so der Vatan-Chef. Diese Kräfte hätten Amerika daran gehindert, die Türkei in seine separatistische Politik einzuziehen. 

    „Wir erwarten nun positive Veränderungen in der türkischen Außenpolitik, die Annäherung mit Syrien wird schneller gehen“, sagte Perincek. Die Türkei werde dazu gezwungen, da die Lage in der Region auf das Höchste erhitzt sei. 

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Situation in Syrien (2016) (851)

    Zum Thema:

    „Kein zuverlässiger Partner Türkei“: Experten über Folgen der Armenien-Resolution
    Airbus versenkt: Tauchgang für Türkei-Tourismus – VIDEO
    Deutschland zu großen Zugeständnissen an Türkei bereit - Medien
    Vize-Chef des EU-Parlaments: Visa-Freiheit für Türkei hat im Moment keine Chance
    Türkei 2020 in EU? Eher wird Istanbul in Konstantinopel umbenannt – Financial Times
    Tags:
    verbessern, Beziehungen, beißen, küssen, Hand, türkische Partei Vatan ("Heimat"), Baschar al-Assad, Dogu Perincek, Ismail Hakki Pekin, Recep Tayyip Erdogan, Syrien, Türkei