10:43 27 März 2017
Radio
    US-Flagge

    US-Kampf gegen Russland: „Verantwortlich für Zerstörung der europäischen Wirtschaft“

    © AFP 2017/ Isaac Brekken
    Politik
    Zum Kurzlink
    361109232712

    Die USA haben Europa im Kampf gegen Russland instrumentalisiert und die europäische Wirtschaft dadurch beeinträchtigt. Ein weiterer Rückschlag wäre das Freihandelsabkommen TTIP. Doch die Europäer konnten die Gefahr erkennen und versuchen nun, sich von der US-Kontrolle zu befreien. So ist die Einschätzung eines russischen Politik-Experten.

    Oleg Matwejtschew, Professor an der in Moskau ansässigen Higher School of Economics, schreibt in einem Kommentar für die Tageszeitung „Iswestija“: „Washington versuchte, Europa im Kampf gegen Russland zu instrumentalisieren, indem die EU zu antirussischen Sanktion gezwungen wurde. Man hat jedoch den Bogen überspannt.“

    Wegen der Sanktionen habe sich der Handel zwischen Russland und der EU praktisch halbiert. Betroffen seien vor allem die Länder wie Frankreich, Ungarn, Finnland und die Slowakei. Die USA hätten dagegen kaum Schaden erlitten, denn ihr Warenumsatz mit Russland sei sowieso minimal: „Ausgerechnet die USA sind also für die weitere Zerstörung der europäischen Wirtschaft verantwortlich, die ohnehin in einer tiefen Krise steckte“.

    Mehr zum Thema: Weltweite US-Dominanz: Das Ende naht

    Matwejtschew schreibt weiter: „Die Stunde der Wahrheit kam, als die Verhandlungen über das Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft TTIP für Aufsehen sorgten. Renommierte europäische Politiker erklärten, dass sie nicht bereit wären, das Abkommen in jener Form zu unterzeichnen, die von den USA angeboten wird. Denn dieses Abkommen setzt eine völlige Versklavung Europas durch nationsübergreifende Großkonzerne voraus, die eine ganze Reihe von Vorteilen gegenüber den europäischen Regierungen bekommen sollen. Obamas Regierung konnte das Abkommen nicht durchsetzen. Das ist ein großer Fehlschlag der US-Politik in Europa.“

    „Hat Amerika eine Möglichkeit, das Abkommen unter dem neuen US-Präsidenten zu unterzeichnen? Ich denke, nicht. Die USA haben praktisch ihr ganzes Arsenal eingesetzt. Sie haben eine Reihe von Provokationen in die Wege geleitet, Putin und Russland dämonisiert. Doch das hilft nicht mehr“, postuliert der Experte.

    „Es ist sehr schwierig, die europäische politische Klasse dazu zu zwingen, ihren eigenen Wirtschaftsinteressen zu schaden. Nun sind die Europäer dabei zu begreifen, was wirklich geschieht. Die öffentliche Meinung wendet sich allmählich Russland zu“, heißt es im Kommentar.

    „Europäische Spitzenpolitiker konnten dieses Signal empfangen. Hollande versucht, sich nicht zu außenpolitischen Fragen zu äußern, denn jede seine Äußerung gegen Putin und Russland schaden ihm selbst. Merkel sagte, sie sei bereit zu einer ernsthaften Zusammenarbeit mit Russland“, so Matwejtschew.

    „Die Vorgänge, bei denen Europa der US-Kontrolle entgehen soll, laufen schon und sind irreversibel. Die Frage besteht darin, ob dies relativ schmerzlos erfolgt oder durch ein Zerbröckeln des europäischen nationalen Selbstverständnisses und durch Brände in Europa und weltweit“, heißt es zum Schluss.

    Zum Thema:

    FPÖ-Politiker: Sanktionen gegen Russland schwächen Europa und nutzen den USA
    „Nulleffekt“ in USA - Moskaus Gegensanktionen schaden nur Europa - Putin
    Putin: Russland begreift Sorgen der EU über TTIP-Abkommen mit USA
    US-Studie: Europäer lehnen mehrheitlich EU-Politik gegenüber Russland ab
    Tags:
    Sanktionen, EU, TTIP, Oleg Matwejtschew, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • avatar
      Joesi
      Auch die USA hätten rechtzeitig mit Russland kooperieren müssen und den neuen Ideen des Präsidenten der RF Dr.Wladimir Putin folgen können, statt diesen zu diffamieren und zu beleidigen.
    • avatar
      Und das Lösen hat so gut funktioniert, dass in Deutschland die Steuereinnahmen schon wieder gestiegen sind. Mann, geht es der deutschen Wirtschaft mies. Aber das dielg sicher daran, dass Deutschland ja am wenigsten "Vasall" der Amis ist. Daran sollten sich andere euröpäischen Länder mal ein Beispiel nehmen.
    • avatar
      nfritze.61as
      "Die öffentliche Meinung wendet sich allmählich Russland zu" -

      Und tatsächlich: Höre ich dem Kreise meiner Kollegen zu, dann herrscht hier eine einhellige Meinung!!!!!!!

      NICHT Russland ist unser FEIND!!!!!!!!!!

      NICHT Russland phrovoziert mit Militärmanövern in EUROPA!!!!!!!!

      NICHT Russland schadet der Entwicklung, einer durchaus möglichen, innerhalb Europas!!!!!!!!

      Es sind diese - Zitat - "scheiß Amis", die hier (in Europa) für Konfrontation sorgen - und dies zur Sicherung deren INTERESSEN!!!!!!!!!!!

      DARUM: A M I go H OM E !!!!!!!!!!!!!!!

      WIR wollen dich HIER NICHT!!!!!!!!!!!!!!!!! WIR brauchen dich HIER NICHT!!!!!!!!!!!!!

      Du Mädchenvergewaltiger, du Kriegstreiber, du Sklavenhändler, du Atombombenwerfer, du Indianer-Völker-Mordende, du Vietnamkrieger, du Irakkrieger, du Afghanistankrieger, du Libyenkrieger, du IS-Söldnermarodist!!!!!!!!!!!!!! DU KILLERGANOVE !!!!!!!!!!!!!! go home !!!!!!!!
    • avatar
      billyvor
      "Instrumentalisiert" ist noch sehr fein ausgedrückt.
      Im übrigen gehören immer zwei dazu......

      Ich habe bis heute nicht die geringste Ahnung, was die Europäer dazu bewogen hat, dem Druck der USA nachzugeben. Da ich mich immer noch weigere zu glauben, dass in Europas Regierungen ausschließlich Dilettanten sitzen - wenn auch viel zu viele - muss es schlicht Feigheit gewesen sein. Für TTIP gilt das gleiche.
      Und sich aus Beiden befreien? Das würde voraussetzen, dass Europa zwei dicke Fehler gegenüber der eigenen Bevölkerung einräumt. Das habe ich noch nicht erlebt, und werde es wohl auch nicht.
    • avatar
      manuel-k
      naja, wo er recht hat hat er recht!
    • Marek2015
      "Merkel sagte....." LOL egal was diese kranke Irre sagt es ist alles scheiß egal die wendet und lügt wie es ihr passt, die steht für nix, die ist der falscheste Fünfziger, den man sich nur wünschen kann!!!!!!!
    • avatar
      joergAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Bernhard Ulfried-Orlow, richtig und wir machen ja das was der Ami will. Wir verschulden uns immer mehr und erhöhen damit den Komsum so wie es der Amerikanische Finanzminister immer sagt. Komisch das Deutschland immer alles falsch macht und doch besser wie andere Länder dar steht.
    • avatar
      axel.alber
      ami go home und kümmere Dich um Deinen heimischen Dreck - da gibt es mehr zu tun, als die amis in 25 Jahren schaffen können. Der wichtigste Schritt wäre die Verstaatlichung der fed und des iwf...
    • avatar
      Molotov
      Merkel macht alles mit und treibt die Versklavung von Europa voran , GotT sein dank gibt es noch kluge Politiker wie Orban usw
    • avatar
      wwwbuerger
      Die USA sind auf ihre Insel gefangen und haben durch ihre ständigen Konflikte haben kaum Freude und Unterstützer. Sie Leben nur von ihren Raubzügen in fremden Ländern und von dem Inselvorteil, dass es keine Möglichkeit für schwache Länder gibt die USA überhaupt anzugreifen. Es gibt halt keine Landverbindung.
      Das kann man aber auch zum Niedergang dieser CIAnistschen Ungeziefer nutzen... Viele Staaten haben mittlerweile gelernt die CIAnisten erfolgreich in ihren Ländern zu bekämpfen und gar nicht ins Land lassen. Ihre Rohstofe zu schützen und selber bei der USA Konkurrenz und fremden Märkten zu verkaufen.. Die USA gehen oft leer aus und werden verarscht. Sie können gegenüber der RF nicht zu lange von ihren Rohstoffen leben und sind enorm auf externe Zulieferungen angewiesen!! Wenn diese aber austrocknen, ist es bald vorbei mit dem amerikanischen "Weltherscher Traum".. Sie werden bald, wie die Griechen sparen lernen ;-)))
    • avatar
      studAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Bernhard Ulfried-Orlow, Könntest du impulsiver werden, bei deinem Zeug kann man einschlafen, wir sind nicht beim Radio.
    • R. Lee ErmeyAntwort anbillyvor(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      billyvor, das deuten Sie falsch! Europa hat sich keinem Druck ausgegeben, sondern es war eine ganz klare, selbst gewollte Entscheidung aller europäischer Politiker dieses Unrecht mit Sanktionen zu ahnden.
      Es ist eine hier immer wieder verbreitete Mär, dass hinter allen Entscheidungen die USA stehen würden. Dem ist bei weitem nicht so.
      Selbst das TTIP wird nicht mal eben seitens der USA diktiert, sondern hart verhandelt. Dass so manchem keine Chlorhühnchen schmecken steht ja auf einem ganz anderem Blatt.
    • avatar
      cayennepfefferAntwort anMarek2015(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Marek2015,
      Merkel ist weder krank noch irre !
      Sie ist sehr intelligent und weiß sehr genau, was sie tut -- so wie alle Politker in Berlin.
      Sie hat zwei "Verkäufe" getätigt:
      1. ihren eigenen,
      2. den des Deutschen Volkes und der übrigen europäischen Völker
      Ein anständiger Mensch tut so etwas nicht, sonst wäre er ein Mensch ohne Rückgrat, der keinerlei Selbstachtung mehr hat.
      Das traut sie sich nur in der Distanz und "Anonymität" ihrer Position.
      Wenn sie auf der Strasse einem Bürger ihr Handeln erklären wollte, könnte sie niemandem mehr in die Augen schauen. Da würde sich zeigen, was für ein kleingeistiger Wendehals sie ist (der sich auch dann ziemlich schnell aus dem Staub machen würde).
      Deswegen versteckt sie sich hinter ihrer Position als Kanzlerin.
      Ob sie nach der nächsten Wahl noch da ist, oder ein Anderer aus ihrer "Riege", ist völlig gleich.
      Ich sehe derzeit nur zwei Parteien, die wählbar sind:
      zum einen die AfD (auch wenn ich so manches kritisiere an der AfD),
      zum anderen die Deutsche Mitte mit Christoph Hörstel.
      Ich wäre dankbar, wenn die AfD noch weit mehr Stimmen bekäme, um überhaupt einmal eine Opposition auf die politische Bühne zu bringen, die den Namen Opposition verdient.
      Die besten Positionen hat die Deutsche Mitte, die aber noch Zeit braucht, um sich zu etablieren.
    • avatar
      Udo
      Im Grunde muss sich Europa gar nicht so sehr von den USA distanzieren. Man kann ja ruhig weiterhin Geschäfte machen, politischen Austausch etc. Europa muss nur einfach nicht immer alles mitmachen, was aus den USA kommt, und auch einmal Nein sagen können.

      Im Grunde genommen gar nicht schwer, aber innerhalb der EU Bürokratie eben schwer umsetzbar. Der eine Staat handelt so, der andere wieder so, oft wie ein Kaninchenstall.
      Ein gefundenes Szenario für die USA? Spiele einen gegen den anderen aus? Gib dem mal eine Mohrrübe, dem anderen nicht?
    • avatar
      cv20c
      Die USA sind ein verantwortungsloser, rücksichtsloser und egoistischer Feind Europas.
      Eine Partnerschaft mit dieser destruktiven Macht, führt Europa direkt in Krieg und Verderben.
    • avatar
      billyvorAntwort anR. Lee Ermey(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      R. Lee Ermey,
      da ist wohl Einiges an Ihnen vorbei gerauscht. Im übrigen "deute" ich gar nichts; in diesem Fall sind es leider die Fakten, die für sich sprechen.
      Etliche EU-Politiker haben zugegeben, dass die USA die Europäer zu den Sanktionen förmlich überreden mussten. Sie können das gerne nachlesen.

      Und wenn Sie TTIP immer noch auf ein paar Chlorhühnchen o.ä. reduzieren, haben Sie nicht verstanden, worum es da geht.
      Und was die "harten Verhandlungen" betrifft:
      Die sind so "hart", dass es die Bundesregierung bis heute nicht wagt, die Bevölkerung bzw. Verbände offen aufzuklären, auf was man sich da eingelassen hat. Lesen Sie z.B. mal:
      www.change.org/p/angela-merkel-und-sigmargabriel-einblick-f%C3%BCr-alle-in-die-ttip-unterlagen-ttipt
      Sie erinnern sich vielleicht, dass beispielsweise ein Infostand von Greenpeace in Berlin, an dem jeder Interessierte die bislang zugänglich Unterlagen zu TTIP einsehen konnte, umgehend von der Polizei entfernt wurde ? Kommt Ihnen vielleicht jetzt der Gedanke, dass es um weitaus mehr als ein paar Chlorhühnchen geht, na??
    • moessingenAntwort annfritze.61as(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      nfritze.61as,
      das dürfen Sie nicht alleine auf die USA/Anglo-Amerikaner beschränken, der gesamte Westen ist dem untergeordnet und überall zahlen vor allem die "kleinen Leute" die Zeche.
    • moessingenAntwort ancayennepfeffer(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      cayennepfeffer,
      solange man sich in D nicht WIRKLICH mit den starken politischen Gegnern (Anglo-Amerikanern, NATO, EU, CDUCSUSPDFDPGRÜ) anlegt, sieht man immer gut aus.
    • avatar
      lowabras
      Man wuenscht sich, dass Matwejtschew Recht hat, doch es wird so kommen, wie die Imperialisten das geplant haben, leider! Es gibt in Europa zwischenzeitlich ein Verhaeltnis 20 zu 10 an Politmarionetten und wirklichen Politikern und dies ohne die EU Technokraten gerechnet! Nimmt man diese dazu, was man muss, so aendert sich das Verhaeltnis auf 95 zu 5%!!!!
    neue Kommentare anzeigen (0)