19:28 24 November 2017
SNA Radio
    George Soros

    Wer wird Weltmacht? - US-Milliardär Soros orakelt über russisch-europäische Zukunft

    © REUTERS/ Luke MacGregor
    Politik
    Zum Kurzlink
    Was wird mit dem Brexit? (339)
    611642024330

    Russland spielt der Untergang des Abendlandes in die Hand, wie der US-Großinvestor George Soros Reuters zufolge bei der Veranstaltung „Offenes Russland“ in London, organisiert von dem früheren russischen Oligarchen Michail Chodorkowski, sagte.

    Die aktuelle Weltlage habe viel mit der Phase der Gründungs- und Blütezeit der EU nach dem Zerfall der Sowjetunion gemeinsam, meint der 85-Jährige. Während nun aber Europa mit dem Tode ringe, erhebe sich Russland  und werde allmählich zur Weltmacht.

    „Verlässt  Großbritannien die EU, gibt es einen globalen Exodus, und der Zerfall der EU ist vorprogrammiert“, so Soros.

    Großbritannien stehe demnach kurz vor einem erneuten „Schwarzen Freitag“. Falls sich die Briten für den Austritt aus der EU entscheiden, werde das Finanzsystem des Landes zu Grunde gehen. Das britische Pfund erreiche den Wert des Euros, die Mehrheit der Einwohner verarme. Dies schrieb der Milliardär zuvor in einem Guardian-Artikel.

    Soros bezeichnet sich selbst als Anhänger der Bundeskanzlerin Angela Merkel, obwohl er sie doch noch vor zwei Jahren für allzu harte Hilfsauflagen bei der Griechenland-Krise kritisiert hatte. Nur „Frau Bundeskanzlerin“ könne Europa nun noch vor dem Untergang bewahren.

    Die Briten entscheiden am 23. Juni über einen Ausstieg ihres Landes aus der Europäischen Union. Die Referendum-Frage lautet: „Soll das Vereinigte Königreich Mitglied der Europäischen Union bleiben oder die Europäische Union verlassen?“

    Themen:
    Was wird mit dem Brexit? (339)

    Zum Thema:

    Brexit-Referendum ist "historischer Fehler" - Luxemburgs Außenminister
    Kurz vor Brexit-Referendum überschlagen sich Umfrage-Resultate
    Renzi: Brexit wird unumkehrbar sein
    Medien: Wird Jo Cox` Tod die Brexit-Abstimmung beeinflussen?
    Tags:
    Brexit, George Soros, Europäische Union, Großbritannien, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren