19:59 10 April 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    2616
    Abonnieren

    Das Oberhaupt der „Donezker Volksrepublik“ (DVR), Alexander Sachartschenko, sieht die Zukunft der Ukraine in einer Konföderation.

    Bei einer direkten Online-Konferenz mit Einwohnern Kiews ging Sacharschenko am Mittwoch auf den Betriff der „Einheitlichkeit“ ein, die er für die Ukraine theoretisch für möglich hält. Wenn es aber um die von den Bandera-Anhängern befürwortete Ideologie des „Ukrainetums“ gehe, die hinter der Losung einer „einheitlichen Ukraine“ stehe, habe eine solche Ideologie keine Chancen, so Sachartschenko.

    Die Ukraine sei nicht der Staat einer einzigen, ukrainischen Nation, das Volk würde so etwas nicht erlauben, so Sachartschenko.

    Kiew hatte im April 2014 einen Militäreinsatz gegen die selbsterklärten Volksrepubliken Lugansk und Donezk gestartet, die nach dem nationalistischen Umsturz im Februar 2014 in Kiew ihre Unabhängigkeit erklärt hatten. Nach Vereinbarung der Waffenruhe gibt es weiter Schusswechsel zwischen den Konfliktparteien, nach jüngsten Angaben der Uno hat der Konflikt bisher mehr als 9.000 Menschenleben gefordert.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Zuspitzung in Donbass: Donezk initiiert Sondersitzung der Ukraine-Kontaktgruppe
    Donbass-Wahlen: Donezk wird nicht ewig auf Kiew warten
    Donbass-Vertreter an Merkel und Hollande: Wahlgesetz von Kiew nur abgestimmt gültig
    Corona-Krise: Sind Medien „panikvirusinfiziert“? – Medizinjournalist kritisiert Berichterstattung
    Tags:
    Alexander Sachartschenko, Kiew, Ukraine