23:34 09 Dezember 2018
SNA Radio
    Boeing

    Flüchtlinge per Jet nach Deutschland: Hacker greifen Spendenseite der Aktion an

    © Flickr/ sebastien lebrigand
    Politik
    Zum Kurzlink
    133941

    „Flüchtlinge fressen“: Sollten die Behörden auch weiter das Befördern von 100 Syrern mit einem Flugzeug nach Deutschland nicht erlauben, wollen sich enttäuschte Verwandte Tigern zum Fraß vorwerfen. Anscheinend scheint diese umstrittene Aktion nun nicht nur bei der Regierung Verdruss hervorzurufen.

    Ende Juni will das „Zentrum für Politische Schönheit“ 100 Syrer per Flugzeug aus der Türkei nach Deutschland bringen lassen. Sollte das nicht klappen, wollen sich Familienangehörige aus Protest Tigern zum Fraß vorwerfen.  Dafür steht bereits auch eine Arena in Berlin bereit. Auf diese Weise wollen die Künstler des Zentrums die Bundesregierung unter Druck setzen und wohl auch Assoziationen zum antiken Rom hervorrufen.

     

    Offenbar hat die umstrittene Künstler-Aktion nun Feinde unter den Hackern bekommen: Heute sei die Spendenseite einer heftigen DDoS-Attacke unterzogen worden, behauptet das „Zentrum für Politische Schönheit“ auf seiner Twitter-Seite. Der Tweet wurde mit dem Hashtag  #wirhabenwohlfeinde begleitet. 

    Gleichzeitig hat die Aktion auch Freunde für sich gewonnen, und zwar direkt im Bundestag:  Gestern wurde dort über eine Änderung im Aufenthaltsgesetz debattiert, wobei auch „Flüchtlinge fressen“ angesprochen wurde.

     

    „Sie haben ein Flugzeug organisiert, mit 100 Schutzsuchenden aus Syrien in der Türkei, die Familienangehörige in Deutschland haben.  Mich würde interessieren, ob das Thema der Kabinettsitzung war und inwieweit die Bundesregierung der Bitte und den Forderungen nachkommen möchte, dass dieses Flugzeug ungehindert nach Deutschland kommen kann“, sagte die Linkenpolitikerin Sevim Dagdelen.

    Dabei sprach Dagdelen die Richtlinie an, wonach es Beförderungsunternehmen verboten ist, Menschen ohne Einreiseerlaubnis in ein anderes Land zu bringen.  Deswegen seien die Flüchtlinge zu der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer gezwungen.

    Die Bundesumweltministerin Barbara Hendricks antwortete allerdings, dass dieses Thema in der Kabinettsitzung nicht besprochen worden sei.

    „Die Bundesregierung ist aber prinzipiell der Auffassung, dass eine Einreise in die Bundesrepublik Deutschland mit den notwendigen Erlaubnissen über die deutschen Konsulate erfolgen sollte“, betonte sie.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    DDoS-Attacke, Hacker, Migranten, Türkei, Berlin, Syrien, Deutschland