10:43 27 März 2017
Radio
    Deutsche Gefangene im Zweiten Weltkrieg

    Schicksale von Kriegsgefangenen: Deutschland und Russland klären gemeinsam auf

    © Sputnik/ Max Alpert
    Politik
    Zum Kurzlink
    1041711116

    Russland und Deutschland haben ein Projekt zur Aufklärung der Schicksale von Kriegsgefangenen aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs ins Leben gerufen, wie aus einer gemeinsamen Erklärung der Außenminister Sergej Lawrow und Frank-Walter Steinmeier hervorgeht.

    Während des Zweiten Weltkriegs gerieten mehr als 5,7 Millionen sowjetische Offiziere und Soldaten in deutsche Kriegsgefangenschaft. Im nationalsozialistischen Deutschland bedeutete das für viele Bürger der ehemaligen Sowjetunion Elend und Tod. Mehr als drei Millionen Menschen kamen in deutscher Gefangenschaft um. Zwischen 1941 und 1945 gerieten 3,15 Millionen Soldaten der Wehrmacht in sowjetische Kriegsgefangenschaft. 1,11 Millionen kamen dabei um.

    Das gemeinsame Projekt soll den vielen unbekannten deutschen und sowjetischen Gefangenen ihre Namen zurückgeben, heißt es in der Erklärung. Die bislang bekannten und noch zu erhebenden Daten sollen digitalisiert und in elektronische Datenbanken zusammengeführt werden.

    Die gemeinsamen Anstrengungen seien nicht nur Ausdruck des Gedenkens an die in dem grausamen Krieg Gefallenen, sondern auch Beweis für den zukunftsorientierten Charakter der deutsch-russischen Zusammenarbeit, betonten die Minister.

    Die anfallenden Kosten werde Deutschland übernehmen, obwohl Einzelheiten zu dem Projekt noch abzustimmen seien.

    Zuvor war gemeldet worden, dass Bundesaußenminister Steinmeier in seiner Rede angesichts des 75. Jahrestages des Überfalls von Nazi-Deutschland auf die Sowjetunion davor gewarnt hat, dass „aus den aktuellen politischen Differenzen und Konflikten, die wir mit der russischen Regierung haben, eine Entfremdung zwischen unseren Völkern wird“.

    Zum Thema:

    Überfall auf UdSSR: Gysi kritisiert Nato-Säbelrasseln und mangelnde Gedenkaktionen
    Deutsche verspielen Verhältnis zu Russland durch „Erinnerungslücken“ – Platzeck
    Lehren aus Hitler-Überfall auf UdSSR: „Treubruch führt nicht immer zu Erfolg“
    Tags:
    Schicksal, Kriegsgefangene, Großer Vaterländischer Krieg, Zweiter Weltkrieg, Sergej Lawrow, Frank-Walter Steinmeier, Russland, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • avatar
      Eugen
      Mich wundert, daß hier von Kriegsgefangenen gesprochen wird. Aber der Status eines Kriegsgefangenen wurde nie gewährt. Besser wäre die Beschreibung als menschliche Kriegsbeute. Selbst als Inländer der DDR fühlten wir uns stets als eingesperrte Kriegsgefangene. Freiheit hat die Befreiung nirgendwo gebracht. Warum immer noch diese falschen Begrifflichkeiten? Siegervorgaben?
    • Ritterkreuzträger
      Da bin ich mal gespannt wieviele deutsche Soldaten in den sowjetischen Gulags ums Leben gekommen sind. Wurden deutsche Soldaten die in russischer Gefangenschaft ums Leben kamen überhaubt beerdigt oder hat man sie einfach im Wald bei den Wölfen abgekippt? Zählen zu den Kriegsgefangen auch die weiterbetriebenen Konzentrationslager in Polen, wo man deutsche Zivilisten eingesperrt und ermordet hat? Werden abtrünnige sowjetische Zivilisten, die in Deutschlands Fabriken gearbeitet haben, auch als deutsche Kriegsgefange eingestuft?
    • der15.Franzose
      Meinen Respekt, Herr Steinmeier.

      Es wäre noch schöner, wenn Sie eine Möglichkeit fänden, aus diesem singulären Akt einen Trend zu machen. Aber man freut sich ja heute schon über Kleinigkeiten :)
    • W.AderLTB
      Herr Steinmeier,
      "Was für eine Welt könnten wir bauen, wenn wir die Kräfte, die ein Krieg entfesselt, für den Aufbau einsetzten. Ein Zehntel der Energien, ein Bruchteil des Geldes wäre hinreichend, um den Menschen aller Länder zu einem menschenwürdigen Leben zu verhelfen und die Katastrophe der Arbeitslosigkeit zu verhindern." (A. Einstein)
    • altes.fachbuchAntwort anEugen(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Eugen,
      " Selbst als Inländer der DDR fühlten wir uns stets als eingesperrte Kriegsgefangene. Freiheit hat die Befreiung nirgendwo gebracht. "
      was ist ein inländer der ddr??
      fühlten UNS solltest du lassen, wenn du nur DEINE position beurteilen willst!!
      dass du "menschliche kriegsbeute" warst, ist haarsträubend bis paranoid!!
      wie würdest du die befreiung vom faschismus nennen, nun, wo es den EINEN sieger vor ort nicht mehr gibt!! wenn es vorbei ist, ist es leicht, den maulhelden zu mimen. halte dich an die sieger, die noch da sind!!
    • avatar
      billyvorAntwort anRitterkreuzträger(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Ritterkreuzträger,

      Ist es Dummheit oder Bösartigkeit, dass Sie einmal mehr Ursache und Wirkung verwechseln?

      Es ist zwar korrekt, dass es auf deutscher Seite wohl seine Soldaten waren, die am meisten und schlimmsten dafür zahlen mussten, dass sie einem verbrecherischen, unmenschlichen System dienten ! Wobei ein gut Teil von ihnen keineswegs nur seiner "Pflicht" nachkam, sondern in Russland unter Soldaten und Zivilbevölkerung bekanntlich die schlimmsten Gräuel anrichteten.

      Aber:

      Dagegen gerieten 5,7 Mio. russische Soldaten in deutsche Kriegsgefangenschaft. Jeder zweite starb. Sie erfroren, verhungerten und starben an Krankheiten in den Lagern. Sie wurden durch Zwangsarbeit zu Tode geschunden. Und was wenig bekannt ist: Die Ersten, die in Auschwitz vergast wurden, waren sowjetische Kriegsgefangene.

      Und? Was glauben Sie? "Wurden die überhaut beerdigt oder hat man sie einfach im Wald bei den Wölfen abgekippt? "

      Steinmeier verdient hier meinen Respekt.
      Die Russen, insbesondere Lawrow, noch erheblich mehr.
      Trotz allem, was Deutschland der UdSSR im 2. WK angetan hat, trotz der seit geraumer Zeit auf Konfrontation ausgerichteten deutsche Politik, trotz der widerlichen Kampagnen deutscher Medien, sie lassen sich nicht davon abhalten, mitfühlend und menschlich zu handeln!

      Vielleicht denken Sie mal darüber nach !!
    • avatar
      Oh Mann
      Ich lach morgen, wenn es nicht so traurig wäre.
      Die Affenbrut von westalliierten Ehren, die BRD Vögel, wollen also Deutsche Kriegsgefangene bzw Russische ein- bzw zu ordnen.
      Das ist doch Verhöhnung sondergleichen.
      Fangt doch ert einmal bei den nahe liegenden Rheinwiesen an.
      Da brauch es auch keine Russen zu.
      Verräter!
    • avatar
      billyvorAntwort anEugen(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      EugenEugen,
      Niemand bestreitet, dass die DDR Bürger mehr für den Krieg und die Greuel zahlen mussten, als die Deutschen im Westen.
      Während die junge Bundesrepublik sich schnell auf die "richtige" Seite schlug (und, nicht zu vergessen, dort nach kürzester Zeit als Partner im Kalten Krieg hoch willkommen war!), war es die DDR, die die weitaus größere Last zu tragen hatte, und u.a. an die völlig ausgeblutete UdSSR zahlen musste (die diese mit Recht verlangte).

      Ich habe zwar bei Kriegsende noch nicht gelebt, empfinde aber auch im Nachhinein das Kriegsende und das Ende eines mörderischen Systems selbstverständlich als Befreiung.

      "Freiheit hat die Befreiung nirgendwo gebracht."

      Ich weiß nicht, was genau Sie unter Freiheit verstehen, aber die Freiheit, die die "Sieger" brachten, ist bei aller möglichen Kritik - ob in Ost oder West - doch wohl kaum mit der "Freiheit" vergleichbar, die Sie heute hätten, wenn Sie in Narvik Wache schieben (oder "Untermenschen" ausbeuten und/oder töten) müssten für ein mörderisches, menschenverachtendes System.
    • RitterkreuzträgerAntwort anbillyvor(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
    neue Kommentare anzeigen (0)