SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Was wird mit dem Brexit? (340)
    251455
    Abonnieren

    Der Austritt Großbritanniens aus der EU kann die Aufhebung der Russland-Sanktionen schon 2017 mit sich bringen, wie der Vorsitzende der ukrainischen Delegation der Parlamentarischen Versammlung der Europarates (PACE), Wladimir Arijew, am Freitag sagte.

    „Großbritannien hat für den Austritt gestimmt. Das ist ein Erdbeben, dessen Folgen die EU noch lange verarbeiten wird“, schrieb Arijew auf seiner Facebook-Seite.

    „Die Sanktionen gegen Russland werden ab 2017 sicher schrittweise aufgehoben und die Visafreiheit für uns [Ukrainer – Anm. d. Red.], Georgien und die Türkei auf unbestimmte Zeit verschoben.“

    Am Donnerstag fand in Großbritannien das Referendum über den Austritt des Landes aus der EU statt. 51,9 Prozent der Bürger haben den "Brexit" unterstützt.

    Die Beziehungen zwischen Russland und dem Westen hatten sich nach dem Beginn des Ukraine-Konflikts deutlich verschlechtert. Die EU und die USA gingen im Juni 2014 von Einzelsanktionen gegen Privatpersonen und Unternehmen zu einschränkenden Maßnahmen gegen ganze Sektoren der russischen Wirtschaft über. Im Gegenzug erließ Moskau ein Einfuhrverbot für Lebensmittel aus den Ländern, die Sanktionen gegen Russland verhängt hatten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Was wird mit dem Brexit? (340)

    Zum Thema:

    Merkel zu Brexit: Einschnitt für europäischen Einigungsprozess
    Trump: Brexit bringt EU-Zerfall auf den Weg
    Kreml zu Brexit: Moskau an vorhersagbarem und aufblühendem Europa interessiert
    Brexit-Referendum hat Deutschland „ernüchtert“ - Steinmeier
    Tags:
    Brexit, Kiew, Ukraine, Europäische Union, Großbritannien