13:42 22 November 2019
SNA Radio
    Anti-TTIP-Demonstration

    „Europa muss hart bleiben“: Frankreichs Premier lehnt TTIP-Abkommen mit USA ab

    © Flickr / Global Justice Now
    Politik
    Zum Kurzlink
    Streit um TTIP (78)
    524217
    Abonnieren

    Laut dem französischen Premier Manuel Valls kann ein Abkommen über die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) zwischen der EU und den USA nicht zustande kommen, wenn es die Interessen der Europäischen Union nicht berücksichtigt.

    „Ab jetzt darf ein Freihandelsabkommen, das die Interessen der Europäischen Union nicht berücksichtigt, nicht geschlossen werden. Europa muss hart bleiben. Und Frankreich wird darauf aufpassen“, sagte Valls, wie AFP meldet.

    Er wolle aufrichtig sagen, dass es kein Abkommen über transatlantischen Handel geben könne, denn dieses Abkommen laufe in eine falsche Richtung, so Valls.

    Die Europäische Union verhandelt seit Juli 2013 über das TTIP-Abkommen. Es geht dabei um die weltweit größte Zone für zollfreien Handel mit einem Verbrauchermarkt mit 820 Millionen Menschen.

    Die jetzige US-Administration gab zu verstehen, dass sie alles daran setzen werde, die TTIP-Verhandlungen bis zum Ablauf ihrer Amtszeit im November abzuschließen. Nach einigen Expertenschätzungen sind die mit der TTIP verknüpften Befürchtungen eine der Ursachen für die Volksabstimmung über den Austritt Großbritanniens aus der EU.

    Laut den TTIP-Gegnern widerspiegelt das Abkommen nur die Interessen der transnationalen Unternehmen, die um einen Abbau der Kontrolle und eine Schwächung der Regelungsmaßnamen in Europa kämpfen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Streit um TTIP (78)

    Zum Thema:

    Von der Leyen plant Auflösung staatlicher Verwaltung – Berlin im Schatten von TTIP
    Putin: Russland begreift Sorgen der EU über TTIP-Abkommen mit USA
    Brigitte Bardot: TTIP-Abkommen birgt Umwelt- und Wirtschaftskatastrophe in sich
    Tags:
    Freihandelsabkommen, TTIP, Manuel Valls, Europa, Frankreich