SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Was wird mit dem Brexit? (340)
    12339
    Abonnieren

    Die gemeinsamen Interessen von EU und USA haben sich angesichts der Brexit-Abstimmung nicht geändert, für die USA ist eine starke EU von Bedeutung, wie US-Außenminister John Kerry am Montag äußerte.

    „Die Interessen und Werte, die uns so lange vereinigt haben, haben sich am Tag dieser Abstimmung nicht geändert. Die Interessen und Werte, auf deren Grundlage wir zusammengearbeitet haben, um das Gemeinwohl zu erreichen, sind nach der Abstimmung dieselben geblieben, wie sie auch davor waren, mögen auch die Menschen auf die Situation, in die sie geraten waren, politisch anders reagiert haben.  Es ist wichtig, dass wir uns auch weiter auf diese Interessen und Werte konzentrieren", sagte Kerry nach seinem Treffen mit dem Präsidenten der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, und der Hohen Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Federica Mogherini, am Montag.

    Die USA respektieren das Ergebnis des historischen Referendums, sagte Kerry, er bestehe auch darauf, dass die speziellen britisch-amerikanische Beziehungen fortgesetzt würden.

    Außerdem warnte Kerry die EU-Staatschefs davor, sich an Großbritannien während der Austritts-Gespräche für das Ergebnis der Brexit-Abstimmung zu rächen. „Meine Absicht ist es,  das Engagement des Präsidenten Obama  für  beides, die EU und die speziellen Beziehungen zu Großbritannien,  zu fördern und  unser Bestes zu tun, um den Übergangsprozess möglichst reibungslos und  vernünftig zu gestalten", sagte er.

    Laut Kerry muss man „sich im Zuge des Fortschreitens  der Bedeutung  einer starken EU bewusst sein."

    „Eine starke EU ist für die USA wichtig", so Kerry. Die EU und die US arbeiten in allen Fragen, angefangen beim Klimawandel bis hin zu Terrorbekämpfung und Flüchtlingskrise, zusammen, betonte er.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Was wird mit dem Brexit? (340)

    Zum Thema:

    Post-Brexit: Merkel warnt vor Nicht-Regierbarkeit der EU
    Das Pendel in Schwung gebracht – Brexit löst Separatismus-Welle aus
    Kalter Krieg lässt grüßen – Brexit provoziert Wettrüsten
    Der Brexit gibt den Polen eine Chance – Warschau will Positionen in EU stärken
    Brexit-Folgen? Rassistische Vorfälle häufen sich in Großbritannien
    Tags:
    Werte, Interesse, Brexit, Federica Mogherini, Jean-Claude Juncker, John Kerry, Europäische Union, Großbritannien, USA