10:56 30 März 2017
Radio
    Der türkische Ministerpräsident Binali Yıldırım spricht vor Journalisten in Ankara

    „Bei Bedarf“: Ankara bereit zu Kompensationszahlung für Su-24-Abschuss an Russland

    © REUTERS/ Umit Bektas
    Politik
    Zum Kurzlink
    Russischer Kampfjet an türkisch-syrischer Grenze abgeschossen (203)
    81627516713

    Ankara ist bereit, für die im November vergangenen Jahres abgeschossene Su-24 Schadensersatz an Moskau zu zahlen, wie der türkische Premier Binali Yıldırım am Montagabend sagte.

    Zuvor hatte der Presse-Sprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, mitgeteilt, dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan einen Brief an Wladimir Putin gerichtet und der Familie des ums Leben gekommenen Su-24-Piloten sein Mitgefühl und sein tiefes Beileid zum Ausdruck gebracht hätte.

    „Der Inhalt des Briefes ist klar“, sagte Yıldırım in einer TRT-Sendung. „Wir haben unser Bedauern geäußert und werden bei Bedarf Kompensation (für den abgeschossenen Jet – Anm. der Red.) zahlen. Beide Seiten wollen eine Normalisierung der Beziehungen. Ich glaube, alles wird nun bergauf gehen.“

    Die Beziehungen zwischen Russland und der Türkei gerieten in eine schwere Krise, nachdem ein türkisches Jagdflugzeug am 24. November 2015 einen russischen Su-24-Bomber in Syrien abgeschossen hatte. Wladimir Putin bezeichnete dies als einen „Stoß in den Rücken durch Helfershelfer der Terroristen“ und belegte die Türkei mit einer Reihe wirtschaftlicher Einschränkungen. Der neue türkische Premier Binali Yıldırım sagte, Ankara werde eine Normalisierung der Beziehungen mit Russland durch einen Dialog anstreben.

    Als eine Vorbedingungen für die Normalisierung der Beziehungen mit der Türkei forderte Russland von Anfang an eine offizielle Entschuldigung von Ankara sowie Schadensersatz.

    Themen:
    Russischer Kampfjet an türkisch-syrischer Grenze abgeschossen (203)

    Zum Thema:

    Erdogan entschuldigt sich bei Putin für Tod des Su-24-Piloten
    Experte: Normalisierung der Beziehungen Russland-Türkei durch Paketabkommen möglich
    Tags:
    Entschuldigung, Su-24-Abschuss, Dmitri Peskow, Wladimir Putin, Recep Tayyip Erdogan, Binali Yildirim, Ankara, Russland, Türkei
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    • avatar
      JoesiAntwort anFlorian Geyer(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Florian GeyerFlorian Geyer,
      Abwarten guter Flori!!!....abwarten.....
      ...den Washingtonder Hohlbirnen geht nun der Ars.......ist doch klar.
      Erdogans Signal an den Kremel ist nun unumkehrbar, da es an seinen alten Freund Dr.Putin gesendet wurde.
      unumkehrbar...von Staatsmann zu Staatsmann!
      Möchte mich auch entschuldigen, weil ich den Erdogan auch vor lauter Verzweiflung damals beleidigt habe. Nehme hiermit alles Unschöne mit Bedauern zurück!
    • sanpodonAntwort anhihardt(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      hihardt, danke für die Antwort, die nur leider nicht zu meiner Frage passt. Mir ging es - abgehend vom konkreten Fall - um die sprachliche Konzeption der Thematik "Entschuldigung - annahmebedürftig oder autonom möglich" im Russischen und im Türkischen. Und ich möchte es noch einmal wiederholen: Das Thema ist viel zu häufig von großer Relevanz, als dass es als Haarspalterei abgetan werden könnte.
    • sanpodonAntwort anNo Deal(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      No Deal, dieser Ansatz wird noch interessanter, wenn man ihn auf die USA bezieht. Und vermutlich könnten wir in konsequenter Anwendung sogar die Hochfinanz damit auf "0" setzen.
    • avatar
      billyvorAntwort anFlorian Geyer(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Florian Geyer,
      Genau meine Gedanken.

      Ich meine aber, all zu viele Sorgen müssen wir uns da nicht machen.

      Der russischen Regierung - wenn sie es denn nicht ohnehin wusste - haben die vergangenen Monate (nicht nur der Abschuss) überdeutlich gezeigt, wie sie diese Türkei einzuschätzen hat.

      Sie weiß auch jetzt sehr genau, dass Erdogan bis zu einem gewissen Grad jetzt zu Kreuze kriecht, weil er mit dem Rücken zur Wand steht, und auch in Europa nur noch Freunde aus reinen Nützlichkeitserwägungen heraus hat.

      Russlands Regierung wird Erdogan so weit entgegen kommen, wie es ihr nützlich erscheint, ihm aber weiter nicht über den Weg trauen. Den Fehler, die Türkei wieder als wirklich Freund zu betrachten, wird Russland nicht noch einmal machen. Da ist die Klugheit eines Putins, eines Lawrows vor.
    • avatar
      Kluger Schachzug ! Jetzt muss sich zeigen, wer hier der Aggressor ist und immer wieder neue Forderungen stellt.
    • sanpodon
      Mir kommt auch die Formulierung "bei Bedarf" abwegig vor.

      Wenn ich mir vorstelle, vorsätzlich (in Verfolgung einer noch weit größeren verbrecherischen Zielsetzung) ein derartiges Verbrechen begangen zu haben und mir dann vom Geschädigten die Hand zur Versöhnung ausgestreckt wird, werde ich all meine Phantasie aktivieren, ein außergewöhnliches Zeichen der Reue zu setzen.

      Dabei muss ich mir darüber im Klaren sein, dass die Bereuung immer schwieriger (weil immer unglaubwürdiger) wird, je größer die zeitliche Entfernung zur Tat wird. Der "Bedarf" nicht nur des Ersatzes für den angerichteten materiellen Schaden (der sollte nämlich eine Selbstverständlichkeit sein), sondern auch der "Bedarf" einer "angemessenen Geste" liegt dann aber eindeutig auf meiner Seite, wenn ich glaubhaft zum Ausdruck bringen möchte, dass es mir (jetzt) ernst ist.
    • avatar
      No DealAntwort ansanpodon(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      @sanpodon
      > Und vermutlich könnten wir in konsequenter Anwendung
      > sogar die Hochfinanz damit auf "0" setzen.

      Jop, wirf nur einen kleinen Blick nach Russland, oder China
      da werden Firmen, Konzerne vom Staat Gnadenlos Liquidiert,
      Verstaatlicht, Enteignet wenn sie es, sich den Erdreisten die
      Staatlichen vorgaben, Produktsicherheit, Qualitätsstandards
      Oder Steuerrechtliche Vorgaben zu unterlaufen.

      Früher oder Später, haben die USA, keine andere Alternative
      als genau jene die nur "Profitiert, Kassiert" haben, in ihren
      eigenem Land zu "Liquidieren" um den Staatshaushalt, zu
      Refinanzieren.

      Überleg mal, bei einer ehrlichen Demokratischen Wahl.
      wenn es um die Frage geht, einige Tausend Milliardäre
      oder Millionen Arbeiter zu Schröpfen.

      Wer wird dann wohl zur "Monetären Schlachtbank" geführt ?
    • sanpodonAntwort anNo Deal(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      No Deal, wenn das so einfach wäre, wäre es längst geschehen.
    • avatar
      babs44
      Eine Entschuldigung wäre es gewesen, wenn dieser Brief direkt nach dem unrechtmäßigen Abschuss und Mord an dem Piloten gekommen wäre und nicht erst 8 Monate später. Den Mörder hat er ja freisprechen lassen, wohl nicht zuletzt, weil dieser zu seinem fam. Umfeld gehört. Wo ist da also Reue?

      Auch hat die ru Regierung nur den Eingang des Briefes bestätigt, nicht aber, dass sie auf der Schleimspur des Sultans Erdowahn des Irren auszurutschen gedenkt.

      Die TR steht mit dem Rücken zur Wand, nach 8 Monaten und div. Aktionen des selbsternannten Sultans hat sie extreme Wirtschaftliche Probleme. Dieser Brief ändert nichts aber auch rein gar nichts an dem weiteren Plan den er für die TR und die Region hat. Er dient lediglich seinem Ego, denn ich möchte wetten, dass er in einigen Tagen seinem Volk sagen wird "Wir sind zu Kreuze gekrochen, aber werden weiterhin zu Unrecht geächtet, dies zeigt das sich die TR weiterhin schützen muss". Das Morden an den Kurden wird er nicht lassen und auch seine Fantasien was Syrien betrifft nicht aufgeben. Dies zeigt u.a. sein Schulterschluss mit Israel. Hier bildet sich nichts anderes als eine Allianz des Bösen.
    • avatar
      babs44Antwort anMolotov(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Doringo, wozu auch? Es ist offensichtlich dass es nur eine Schleimspur des Irren ist.
    • avatar
      No DealAntwort ansanpodon(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      @Sanpodon
      > wenn das so einfach wäre, wäre es längst geschehen.

      Du musst berücksichtigen, das die Politiker in den USA immer
      noch von der US-Hochfinanz & den Konzernen Geschmiert werden,
      wenn die eines tages Realisieren das man wesentlich mehr von
      denen erhalten kann als nur Dicke Briefumschläge, sondern gleich
      die ganze Brieftasche, dann wird das auch umgesetzt.

      In Russland oder China funktioniert das nicht, Wer da versucht zu
      bestechen muss damit rechnen, das er Strafrechtlich verfolgt
      wird, und das Betriebs & Privatvermögen, eingezogen wird.

      Warum sich mit dem Kleinen Finger begnügen
      wenn man alles bekommen kann . . ?

      Doch zuvor muss die Wirtschaftliche Situation in den USA
      noch schlimmer werden. Dann werden die US-Politiker
      ihr Freizügiges Waffengesetz bedauern.

      Ich sage ganz ruhig abwarten, ein deratiger Prozess wird
      nicht in 1-2 Jahren stattfinden, aber die Weichen sind gestellt
      und die konsequenzen sind nur Folgerichtig und Logisch.

      Es gäbe nur eine Variante wie die USA das abwenden könnten.
      den Vollständigen und Totalen Krieg, gegen den rest der Welt.
    • Das genügt nicht. Die Schuldigen müssen bestraft werden und Erdogan muss seine Lügen zugeben.
    • Free World
      Eines der herausragendsten Merkmale einer Diktatur ist es, dass man ohne zu Zögern auch mit dem politischen Feind verhandelt. Siehe Molotow-Ribbentrop und ähnliches.
      Die aktuelle türkische Führung handelt nur noch aus absolutem Eigeninteresse. Die Entschuldigung und Reparation halte ich für den Versuch die Staatspleite ab zu wenden, da die Milliarden aus der EU nicht ausreichen um die Verluste zu ersetzen.
    • avatar
      jan.stottkoAntwort anSte va de Ca(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Ste va de Ca, vor drei Wochen, wie gesagt Angebot und Qualität mittelmäßig, Preis aus deutscher Sicht natürlich eher billig - aus russischer Sicht extrem teuer.
    • avatar
      Florian Geyer
      Und wieder ganz andere Töne aus der Türkei :
      www.presstv.ir/Detail/2016/06/28/472573/Turkey-PM-Yildirim-Russia-downed-jet-apology

      Sich mit der Türkei einzulassen ist ein schwerwiegender Fehler. Einzige sinnvolle Politik im Interesse Russlands ist auf die Vernichtung der Türkei hinzuarbeiten.
    • Piero DoldiAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      deangelis, eigentlich genügt es nicht, wenn ich an die Familien der beiden Toten denke(Der Mann vom Rettungsteam), aber Politik geht über so etwas hinweg, wenn es der Erreichung höherer Staatsziele dient. In vier Wochen ist das Image Erdogans wieder glänzend aufpoliert und der Politpoker geht weiter.
    • Piero Doldi
      Vor etwas mehr als einer Stunde kam die Meldung, dass die Türkei nun doch keine Entschädigung zahlen werde. Schon beginnt wieder die elende Trickserei.
    • avatar
      Eurasier
      Möge die Einsicht und der Frieden unter uns Gewinnen.
    • avatar
      EurasierAntwort anPiero Doldi(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Piero Doldi, Dadurch wird die Östliche Arbeit Weiterverfolgt.
    • avatar
      Eurasier
      Erdogan hat wohl eingesehen das nicht einmal die VSA etwas gegen das S400 sys der Russen unternähmen kann.
    neue Kommentare anzeigen (0)