00:35 21 September 2018
SNA Radio
    US-Präsident Barack Obama

    Obama rät: Bedeutung des Brexits nicht übertreiben

    © REUTERS / Yuri Gripas
    Politik
    Zum Kurzlink
    Was wird mit dem Brexit? (339)
    5333

    US-Präsident Barack Obama zufolge sollte man die Bedeutung der Entscheidung Großbritanniens über den EU-Austritt nicht übertreiben und aus diesem Grund nicht in Hysterie verfallen.

    „Der Brexit hat eine kleine Hysterie provoziert, nämlich: die Nato sei gestorben, die transatlantische Solidarität zerfalle und Länder liefen in ihre Ecken auseinander. Dem ist nicht so“, sagte Obama dem US-Radiosender NPR am Dienstag. „Ich würde die Bedeutung (dieser Entscheidung – Anm. d. Red.) nicht übertreiben“, so der US-Präsident.

    Großbritannien hatte am Donnerstag beim Referendum zur EU-Mitgliedschaft mit 51,9 Prozent der Stimmen für den Austritt aus der EU votiert.

    Die EU-Führung besteht nun darauf, dass London baldigst das Austrittsverfahren einleitet. Premierminister David Cameron zufolge wird dieser Prozess frühestens im September und schon ohne ihn beginnen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Was wird mit dem Brexit? (339)

    Zum Thema:

    Wenn das Herz „brexit“: Dating-App für einsame 48-Prozent-Briten
    „Weder Hysterie noch Schockstarre erlaubt“: Steinmeier wirbt für gemeinsames Handeln
    Tags:
    Brexit-Referendum, EU, Barack Obama, Großbritannien, USA