SNA Radio
    US-Präsident Barack Obama

    Obama rät: Bedeutung des Brexits nicht übertreiben

    © REUTERS / Yuri Gripas
    Politik
    Zum Kurzlink
    Was wird mit dem Brexit? (339)
    0 333

    US-Präsident Barack Obama zufolge sollte man die Bedeutung der Entscheidung Großbritanniens über den EU-Austritt nicht übertreiben und aus diesem Grund nicht in Hysterie verfallen.

    „Der Brexit hat eine kleine Hysterie provoziert, nämlich: die Nato sei gestorben, die transatlantische Solidarität zerfalle und Länder liefen in ihre Ecken auseinander. Dem ist nicht so“, sagte Obama dem US-Radiosender NPR am Dienstag. „Ich würde die Bedeutung (dieser Entscheidung – Anm. d. Red.) nicht übertreiben“, so der US-Präsident.

    Großbritannien hatte am Donnerstag beim Referendum zur EU-Mitgliedschaft mit 51,9 Prozent der Stimmen für den Austritt aus der EU votiert.

    Die EU-Führung besteht nun darauf, dass London baldigst das Austrittsverfahren einleitet. Premierminister David Cameron zufolge wird dieser Prozess frühestens im September und schon ohne ihn beginnen.

    Themen:
    Was wird mit dem Brexit? (339)

    Zum Thema:

    Wenn das Herz „brexit“: Dating-App für einsame 48-Prozent-Briten
    „Weder Hysterie noch Schockstarre erlaubt“: Steinmeier wirbt für gemeinsames Handeln
    Tags:
    Brexit-Referendum, EU, Barack Obama, Großbritannien, USA