03:13 30 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Was wird mit dem Brexit? (340)
    27381
    Abonnieren

    Der französische Finanzminister Michel Sapin schlägt vor, Großbritannien einen freien Zugang zu dem EU-Markt zu ermöglichen, wenn das Land der EU bei der Lösung der Migrationskrise hilft.

    Derartige Vorschläge können laut unterschiedlichen Medienberichten den britischen Premier David Cameron ermutigen, der vor der schwierigen Aufgabe steht, per Verhandlungen den Zugang Großbritanniens zum EU-Markt unter früheren Bedingungen nach dem Brexit zu erhalten.

    Zuvor hatte EU-Ratspräsident Donald Tusk erklärt, Großbritannien werde von der EU ab jetzt ausschließlich als „eine dritte Seite“ betrachtet; der Zugang zum Binnenmarkt sei nur unter „der Akzeptanz aller vier Freiheiten" der EU möglich. Das bedeutet, dass London für einen freien Marktzugang auch allen anderen Regeln folgen soll, die auch für EU-Mitglieder gelten.

    Am 23. Juni hatten sich 51,9 Prozent der Briten bei der Volksabstimmung für einen Ausstieg ihre Landes aus der EU ausgesprochen. Daraufhin kündigte Premier David Cameron seinen Rücktritt an. Jüngsten Meldungen zufolge soll sein Nachfolger schon Anfang September feststehen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Was wird mit dem Brexit? (340)

    Zum Thema:

    IWF beziffert Brexit-Folgen: Deutschland wird weniger wachsen
    „Brexit macht mehr Deutsche arbeitslos“ – Studie
    Brexit: Schon 4 Millionen wollen Re-Referendum – Geht London drauf ein?
    Schicksal der EU hängt an Flüchtlingen: Österreich warnt vor „Brexit-Flächenbrand“
    Tags:
    Zugang, Markt, Migranten, Europäische Union, Großbritannien, Frankreich