22:18 19 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    4234
    Abonnieren

    Der Ex-Bürgermeister von London Boris Johnson könnte Außenminister oder Leiter der Abteilung für die Verhandlungen mit der EU werden, sollte Innenministerin Theresa May Premierministerin werden, sagte eine Quelle in der Konservativen Partei im Gespräch mit RIA Novosti.

    „Johnson ist der beste Kandidat dafür: Er ist klug, erfahren und kennt alle in Brüssel, weil er dort jahrelang gearbeitet hat“, so der Informant.

    Unter diesem Gesichtspunkt sei Johnsons Entscheidung, sich nicht um die Nachfolge des scheidenden Premiers David Cameron zu bewerben, richtig gewesen. Das Rennen hätte Johnson wahrscheinlich nicht gewonnen und zudem noch politische Punkte verloren.

    „Dafür kann er jetzt mit einem hohen Posten in der Regierung rechnen“, so die Quelle weiter. Jedenfalls sei das für Johnson nur der Anfang.

    Am Donnerstag kündigte Johnson überraschend an, sich nicht um das Amt des Premiers zu bewerben. Justizminister Michael Gove und Innenministerin Theresa May verkündeten am selben Tag ihre Kandidaturen für die Nachfolge Camerons.

    „Theresa May, die wahrscheinlich Premierministerin wird, kann Johnson zum Außenminister oder zum Chef der Abteilung für die Verhandlungen mit der EU ernennen“, so der Sprecher. Zuvor hatte May ihre Pläne bekannt gegeben, im Fall ihres Sieges im britischen Parlament ein neues Department für Verhandlungen mit der Europäischen Union einzurichten.

    Die Ernennung Johnsons zum Chef dieser Abteilung würde deshalb logisch sein, da May zuvor versprochen hatte, diesen Posten einem Politiker zu geben, der für den Austritt Großbritanniens aus der EU geworben hatte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Cameron zu Europäern in Britannien und zu Briten in der EU
    Cameron äußert sich zu gefordertem zweiten Brexit-Referendum
    Nach Brexit: Irland will Firmen aus Großbritannien zu sich ins Land holen
    Brexit-Folgen: Polen kann von eigenen Gastarbeitern überschwemmt werden
    Tags:
    Boris Johnson, Europäische Union, Großbritannien