02:19 25 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Was wird mit dem Brexit? (340)
    125314
    Abonnieren

    Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl hat in einem „Bild“-Interview die EU dazu aufgerufen, einen vernünftigen Weg im Umgang mit dem Referendum der Briten zu finden.

    „Es wäre ein Riesen-Fehler von Seite der Europäischen Union jetzt die Türen zuzuschlagen“, mahnte der Altkanzler. Stattdessen plädierte er für Besonnenheit und Respekt für die Wahl der Briten: Das Land müsse selbst entscheiden, was es wolle.

    ​Kohls Rezept für die EU ist das Folgende: Eine Atempause einlegen, einen Schritt zurückgehen und dann langsam zwei Schritte vorangehen — in einem Tempo, das mit den Mitgliedstaaten machbar sei.

    Die nationalen und regionalen Eigenständigkeiten und Identitäten der einzelnen Mitgliedstaaten müssen Kohl zufolge stärker geachtet werden. Es gelte Respekt vor der Geschichte und Befindlichkeit der Partner zu haben.

    ​Am 23. Juni fand in Großbritannien das Brexit-Referendum statt. Die Briten sollten auf den Wahlzetteln die folgende Frage beantworten: „Soll das Vereinigte Königreich Mitglied der Europäischen Union bleiben oder die Europäische Union verlassen?“ Die Wahlbeteiligung lag landesweit bei 72 Prozent. Für den Ausstieg hatten sich 17,4 Millionen der Wähler, knapp 52 Prozent, ausgesprochen, dagegen waren 16,1 Millionen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Was wird mit dem Brexit? (340)

    Zum Thema:

    Nach Brexit-Votum: Künstliche Beatmung fürs globale Finanzsystem
    Nach Brexit: Irland will Firmen aus Großbritannien zu sich ins Land holen
    Der nächste Brexit: Bremen raus aus Niedersachsen!
    Auto rast absichtlich in Rosenmontagszug in Volkmarsen: 30 Verletzte – Frankfurts Polizeipräsident
    Tags:
    EU-Ausstieg, Brexit, Brexit-Referendum, Helmut Kohl, Europäische Union, Großbritannien, Deutschland