01:54 12 Dezember 2019
SNA Radio
    Migranten an der serbisch-ungarischen Grenze

    Ungarn bringt Flüchtlinge ohne Verfahren außer Landes

    © AFP 2019 / Attila Kisbenedek
    Politik
    Zum Kurzlink
    Migrationsproblem in Europa (1282)
    61007
    Abonnieren

    Flüchtlinge, die illegal nach Ungarn kommen, werden vom heutigen Dienstag an gleich an der Grenze gestoppt und zurück nach Serbien oder Kroatien gebracht. Laut dem Sicherheitsberater des Innenministeriums, György Bakondi, ist zu diesem Zweck in Grenznähe eine Acht-Kilometer-Zone eingerichtet worden.

    Dieses Vorgehen sei vom ungarischen Parlament genehmigt worden, so Bakondi.

    Laut dem englischsprachigen Bulletin „Hungary Matters“ sollen irreguläre Migranten innerhalb der Kontrollzone rechtzeitig aufgegriffen und in die nächstgelegene Transitzone geschickt werden.

    Die „Transitzonen“ liegen jenseits der ungarischen Grenzzäune und befinden sich also nicht auf ungarischem Staatsgebiet.

    Die ungarische Polizei hat seit Jahresanfang mehr als 17.000 illegale Migranten festgenommen. 330 von ihnen wurden zeitweilig inhaftiert.

    Nach Angaben des Innenministeriums waren im vorigen Jahr mehr als 177.000 Asylanträge und in diesem Jahr 22.000 weitere eingereicht worden. Indes wurden nur insgesamt 264 Asylgenehmigungen erteilt.

    Europa durchlebt zurzeit die schwerste Migrationskrise seit dem Zweiten Weltkrieg. Sie wurde vor allem durch etliche bewaffnete Konflikte und Wirtschaftsprobleme im Nahen Osten und in Nordafrika ausgelöst.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Migrationsproblem in Europa (1282)

    Zum Thema:

    Ungarn will Schutz seiner Grenzen vor Migranten verstärken
    "Ungarn schlechte Wahl" - Bürgermeister will Migranten mit Video abschrecken
    Arbeitskräftemangel: Flüchtlinge als Chance für Ungarn
    Ungarn und Kroatien streiten über Flüchtlinge
    Tags:
    Grenze, Innenministerium, György Bakondi, Ungarn