08:39 13 Dezember 2019
SNA Radio
    Hillary Clinton

    FBI: Clinton enthielt Ermittlern Tausende E-Mails vor

    © AP Photo / Charlie Neibergall
    Politik
    Zum Kurzlink
    101095
    Abonnieren

    Die US-Bundespolizei FBI hat in der E-Mail-Affäre keine Gründe für eine strafrechtliche Verfolgung von Ex-Außenministerin Hillary Clinton gefunden.

    FBI-Chef James Comey sagte anlässlich des Abschlusses der Ermittlungen am Dienstag in Washington, das FBI empfiehle dem Justizministerium, auf eine Anklage gegen Clinton wegen ihrer E-Mail-Affäre zu verzichten. Laut den FBI-Ermittlern verletzte Clinton die Regeln des dienstlichen Schriftverkehrs unbeabsichtigt, indem sie auch dienstliche E-Mails über ihren privaten Server abgewickelt hatte.

    Das Verhalten Clintons sei zwar besorgniserregende Sorglosigkeit gewesen, dennoch sähe das FBI für kriminelles Verhalten keine Anhaltspunkte.

    Dabei kritisierte Comey, Clinton habe den Ermittlern mehrere Tausend E-Mails, die sie von ihrem privaten Server abgeschickt hatte, immer noch nicht übergeben. Unter diesen Briefen seien auch geheime gewesen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Sexsucht und Terror“: Möchtegern-Ex-Geliebte verrät Schlüpfriges aus Hause Clinton
    „American Family“: Clinton verspricht ihrem Mann Wirtschaftsressort
    Clinton rügt und droht China: „Peking wird mir aus der Hand fressen!“
    Petition gestartet: „Steimles Welt ist unsere Heimat und soll es auch bleiben“
    Tags:
    FBI, Hillary Clinton, USA