Widgets Magazine
16:42 22 Juli 2019
SNA Radio
    Syrische Soldaten verbrennen eine Flagge der Terrormiliz Islamischer Staat

    Le Figaro: Moskau enthüllte Heuchelei - Terroristen spielen weiter mit Westen

    © Sputnik / Michail Alajeddin
    Politik
    Zum Kurzlink
    Kampf gegen den IS (813)
    0 513

    Obwohl Moskau die Heuchelei des Westens gegenüber der Terrormiliz Daesh (auch Islamischer Staat, IS) aufgezeigt hat, beharren Europa und die USA weiter auf ihrem Unwillen, sich mit Russland im Kampf gegen die Extremisten zu verbünden, wie die Politikwissenschaftlerin Caroline Galacteros für die französische Zeitung Le Figaro schreibt.

    Der Westen ziehe es derweil vor, sich mit der Expansion der Terroristen abzufinden, unternähme nur ängstliche Versuche, ihnen etwas entgegenzusetzen, so Galacteros in ihrem Gastbeitrag für Le Figaro.  Den scheinbaren Rückzug des Daesh bewerteten westliche Spitzenpolitiker fälschlicherweise als Sieg über die Terrormiliz.

    Laut Galacteros zeigten die ständigen Terroranschläge in Istanbul, Medina und Bagdad, dass sich die Kämpfer aufgrund der Niederlagen in realen Kriegshandlungen erneut in den Untergrund zurückziehen würden.   

    „Der Westen ist so stark in die Konflikte mit der Levante (allgemeine Bezeichnung der Länder am östlichen Mittelmeer – Anm. d. Red.) verwickelt, dass unsere Länder mit jedem Tag mehr zum Spielzeug in den Händen der Terroristen werden, die bereit sind, bis zum Ende zu kämpfen“, schrieb Galacteros.

    Vor dem Hintergrund des Daesh-Rückmarschs im Irak und in Syrien hätten die Terroristen ihre Brutalität verstärkt und schickten Selbstmordattentäter zur Destabilisierung in alle muslimischen Länder.   

    Europa sei durch die Migrationskrise gefährdet, die seine absolute Hilflosigkeit gegenüber den Extremisten aufgezeigt habe.  Der Westen glaube, dass er den Krieg „per Bevollmächtigung“ führe, die Region destabilisieren und nach eigenem Ermessen umgestalten könne.       

    In Wirklichkeit jedoch nutzten regionale Großmächte den Westen in eigenem Interesse, besonders die sogenannten „gemäßigten Islamisten“- das Friedensoxymoron, das der Westen unbedacht unterstütze.    

    Im Ergebnis hätten sich jene „Moderaten“ wiederum in mehrere Gruppierungen gespaltet, die bislang nicht einmal eingestuft werden konnten, heißt es bei Galacteros weiter.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Kampf gegen den IS (813)

    Zum Thema:

    IS droht mit „Welt-Kalifat“: Dhaka-Anschlag war nur der Anfang
    Den Terroristen ist nichts mehr heilig – jüngste Anschläge zeigen neue IS-Strategie
    IS ruft heiligen Krieg gegen Russland und USA aus
    Lawrow: Moskau und Ankara kooperieren erneut in Anti-Terror-Kampf
    Tags:
    Anti-Terror-Kampf, Terrormiliz Daesh, Le Figaro, Caroline Galacteros, Mittelmeer, Russland, Europa, USA, Syrien