19:21 24 Juni 2019
SNA Radio
    Proteste in Madrid gegen Obamas Politik

    „Go home“: Proteste in Madrid gegen Obamas Politik - VIDEO

    © REUTERS / Javier Barbancho
    Politik
    Zum Kurzlink
    142081

    Eine Protestaktion gegen die Politik der USA hat während des Besuchs des Präsidenten Barack Obama vor der amerikanischen Botschaft in Madrid stattgefunden, wie die Agentur RIA Novosti meldet.

    An ihr sollen etwa 300 Menschen teilgenommen haben. „Die Menschen und der Planet sind keine Ware“, war auf einem Banner der Demonstranten zu lesen. Sie riefen Losungen wie „Nato – nein, Stützpunkte – raus!“, „Imperialismus ist Terrorismus!“.

    „Wir wollen unsere Empörung über den Besuch des ‚Kaisers‘ demonstrieren, der uns Verträge aufdrängt, um uns in Diener zu verwandeln“, erklärte ein Teilnehmer gegenüber der Agentur RIA Novosti.

    Am Tag des Besuchs des US-Präsidenten veranstalten mehrere gesellschaftliche Organisationen in vielen spanischen Städten Protestaktionen, darunter in Sevilla Cádiz und Córdoba. Wie die Vereinigung "Märsche der Würde" (Marchas de la Dignidad) erklärte, richte sich die Aktion „gegen den Imperialismus“ und unterstütze die „Souveränität der Völker“. Die Demonstranten treten gegen das Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA (TIPP), aber ebenso gegen die Präsenz des US-Militärs auf den Basen in Rota und Morón de la Frontera ein.

    ​​Obama war gezwungen, wegen der Tragödie in Dallas die Dauer seines Spanien-Besuchs zu reduzieren. Er wurde von König Felipe VI. empfangen, gegenwärtig führt er Gespräche mit dem amtierenden spanischen Regierungschef Mariano Rajoy. Danach will sich der Chef des Weißen Hauses mit führenden Vertretern der drei Oppositionsparteien des Landes treffen. Aus Madrid begibt sich Obama zur US-Marinebasis Rota in Cádiz, wo vier amerikanische Zerstörer der Arleigh-Burke-Klasse (DDG-51) stationiert sind. Diese Schiffe sind mit dem Aegis-Kampfsystem (Aegis Combat System) ausgerüstet — einem elektronischen Warn- und Feuerleitsystem, das Bestandteil des europäischen Raketenschirms ist.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Obama reist nach Europa und denkt an Russland
    Armutszeugnis für eine westeuropäische Demokratie
    Militäretat: Meiste Nato-Länder geben zu wenig Geld
    FPÖ-Politiker: Öxit steht nicht zur Debatte – Staaten über TTIP entscheiden lassen!
    Tags:
    Warn- und Feuerleitsystem Aegis, DDG-51, TTIP, Mariano Rajoy, Barack Obama, USA, Spanien