10:44 21 Februar 2017
Radio
    Ukrainischer Soldat unter NationalflaggeHandgemenge im ukrainischen Parlament Rada

    George Soros: Ukraine wichtigster Aktivposten der EU nach Brexit

    © REUTERS/ Gleb Garanich © Sputnik/ Stringer
    1 / 2
    Politik
    Zum Kurzlink
    Was wird mit dem Brexit? (314)
    3796469267

    Der US-amerikanische Starinvestor George Soros hat in seiner Kolumne auf der Webseite der NPO „Project Syndicate“ die Maßnahmen zur Verhinderung der EU-Desintegration nach dem Brexit skizziert und die eventuelle Rolle der Ukraine bei diesem Prozess hervorgehoben.

    Erstens solle man den Unterschied zwischen der Mitgliedschaft in der EU und in der Eurozone markieren, so Soros. Einerseits sollten die Länder, die sich der Eurozone nicht angeschlossen hätten, nicht diskriminiert werden. Andererseits solle die Eurozone, wenn sie mehr integriert werden wolle, eine gemeinsame Finanzbehörde und einen gemeinsamen Haushalt haben, damit sie neben der einheitlichen Währungsbehörde (EZB) auch über ein einheitliches finanzpolitisches  Amt verfüge.

    Belgien Place des Martyrs
    © Flickr/ Dr Les (Leszek - Leslie) Sachs

    Zweitens solle die EU ihre fast nicht angezapfte Verschuldungskapazität einsetzen — das Gegenteil wäre verantwortungslos, da die Existenz der EU auf dem Spiel stünde.

    Drittens müsse die EU ihren Schutz gegen „Außenfeinde" stärken, die bestrebt seien, die gegenwärtige EU-Schwäche auszunutzen. „Der größte Aktivposten der EU ist die Ukraine, deren Staatsbürger bereit sind, bei der Verteidigung ihres Landes zu sterben. Sie verteidigen die EU, indem sie sich selbst verteidigen, was heutzutage selten in Europa vorkommt." Glücklicherweise sei die neue ukrainische Regierung mehr dazu geneigt, die Reformen umzusetzen, die sowohl von der Bevölkerung als auch von den Anhängern des Landes im Ausland gefordert werden, behauptet Soros. Allerdings sei die EU-Unterstützung der Ukraine nicht ausreichend, die USA seien in dieser Frage wesentlich weiter fortgeschritten.

    Viertens sollten die EU-Pläne zur Bekämpfung der Flüchtlingskrise völlig revidiert werden, da sie eine falsche Auffassung vertreten und Widersprüche aufwiesen, was sie ineffektiv mache, so Soros weiter. Diese Pläne seien unterfinanziert und fußten auf Zwangsmaßnahmen, was Widerstand auslöse.

    Der Brexit sei eine negative Überraschung gewesen, betonte Soros, die spontane Reaktion darauf sei aber eher positiv und trage zum Vereinigungstrend innerhalb der EU bei. Das Ergebnis der Abstimmung habe die Basis in Großbritannien mobilisiert und zu einem Engagement veranlasst, welches das Land nie zuvor habe generieren können. Dieses Engagement sei in vier Millionen Unterschriften für die Petition über ein wiederholtes Referendum zum Ausdruck gekommen.

    „Der Aufruhr nach der Volksabstimmung hat anschaulich gezeigt, was man verlieren wird, wenn man die EU verlässt. Wenn sich diese Empfindung über ganz Europa verbreitet, wird der Prozess, der ein unvermeidliches Auseinanderbrechen der EU verursachen würde, stattdessen einen positiven Anstoß für ein besseres und stärkeres Europa geben."

    Dieses Verfahren könne gerade in Großbritannien beginnen, wo die Kampagne für ein wiederholtes Referendum neuen Enthusiasmus für die EU-Mitgliedschaft entfachen könnte.

    Dabei warnte der US-Milliardär die EU-Elite davor, die britischen Wähler zu bestrafen und deren Besorgnisse angesichts der EU-Mängel zu ignorieren. Die Führungsspitze der EU müsse ihre Fehler und den Mangel an Demokratie in den europäischen Institutionen anerkennen.

    Ende Juni hatte Soros gesagt, der britische EU-Austritt  bedeute ein praktisch unumkehrbares Auseinanderbrechen der EU.

    Themen:
    Was wird mit dem Brexit? (314)

    Zum Thema:

    US-Milliardär George Soros verdient am Brexit
    Soros is back: Star-Investor kauft Gold und Goldaktien – kommt erneut eine Krise?
    Obamas Ende naht: USA schließen die Akte „Ukraine“
    Ukraine: Flugabwehr-System nach Parade umgekippt - FOTOS
    Tags:
    Auseinanderbrechen, Brexit, George Soros, Europäische Union, Großbritannien, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    • avatar
      veritas2014
      Dieser "feine Herr" ist möglicherweise nur ein Starinvestor, möglicherweise ist er auch an dem ganzen Ukraine-Desaster einer der Strippenzieher?
      Die ganzen Verbrechen seit 9/11 haben Namen:
      ehpg.wordpress.com/israel-did-911
      Zeitgleich mit dem Abschuss von MH17 wurde der Gazastreifen attackiert. Zufall?
      Kann sein, dass hier vieles, was geschrieben wird Blödsinn ist:
      geopolitics.co/vital-issues/ben-fulford/khazarian-mafia-power-structure-crumbling-in-very-public-fas
      Aber es sind immer wieder die Namen von wenigen sehr, sehr reichen Personen, die möglicherweise das Elend über viele andere Menschen bringen. Der Fisch stinkt vom Kopf her. So gesehen sind die Russen zu beneiden.
    • avatar
      Putinversteher
      ....ein Herr Soros sagt was, und wir müssen das glauben/machen?.....wer hat die fast 10.000 Toten in der Ukraine zu verantworten?....die Geld- und Machtgier einiger Herren...die sich die Ressourcen und die gut gebildeten Menschen aneignen wollen...denn in den Beitrittsländern werden es immer weniger...die für noch weniger....mehr produzieren.....
    • avatar
      Florian Geyer
      Soros ist das Sprachrohr der USA Herrschaft über Europa. Sein einziges Ziel ist die Verewigung des EU-Vasallenstatus.

      Im Interesse der EU sofern sie sich von den USA befreien möchte, müsste sein alle durch Soros finanzierte NGO's in der EU zu verbieten.
    • na klar, die Ukraine wurde zur Ausplünderung freigegeben, wie Russland unter Jelzin.
    • Ste va de CaAntwort anUnser Land(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Unser Land, kann man das irgendwie rausbekommen ob es tatsächlich so ist? Ich meine, gibt es noch mehr Quellen dazu?

      Denn das wäre eine großartige Sache und wenn es wirklich so viele werden, könnte das der Westen eigentlich auch nicht ignorieren!
      Es macht echt Mut, dass auch hier die Schlafschafe munter werden könnten!
    • Ste va de CaAntwort anveritas2014(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      veritas2014, vielleicht hat er aber auch nur Zuviel Geld in der Ukraine und deshalb hat er Angst, dass es verloren geht...die EU soll doch bitte seine Kohle retten?
    • avatar
      joergAntwort anSte va de Ca(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Ste va de Ca, schon mal daran gedacht das der feine Herr Sorros nur an sich und sein Geld denkt? Er redet hier und da und hofft dadurch sein Geld zu vermehren.
    • avatar
      Joesi
      wieso läuft dieser gefährliche Soros noch frei herum?
    • ElitenSchreck
      Kurze Rede langer Sinn, Soros hat sich mit der Ukraine gewaltig verzockt und die EU soll nun den Verlust, den er eingefahren hat, decken. Er denkt nur an sich und seinen Geldbeutel. Egal, ob die Welt untergeht und wieviele Menschen durch sein Tun umkommen, Hauptsache er bringt seine Schäfchen (Milliarden) ins Trockene.
    • avatar
      hihardt
      Der größte Hammer ist Soros' Forderung eines gemeinsamen Eurohaushaltes und einer dito Finanzbehörde!!! Da kann dann der Zugriff viel einfacher erfolgen also über die einzelnen Banken und Stiftungen, in denen er seine schmutzigen Finger hat.
    • sanpodon
      Demokratische Regeln gelten nur für kleinste Verwaltungseinheiten, da sie für Spekulanten nur im Bündel von Geschäftsinteresse sind.

      Selbst auf Länderebene ist die "Demokratie" doch bereits ausgehebelt. Und "EU" und "Nato" tun alles, um selbst den letzten Schein eines gleichberechtigten Stimmrechtes der Nationalstaaten - perfiderweise gerade mit dem Argument der "Demokratie" (Oettinger) -beiseite zu fegen.

      Würden auf dieser Welt demokratische Regeln dominieren, hätten Leute wie Soros schon aufgrund gesetzlicher Schutzmechanismen keine Chance. Es ist noch nie bekannt geworden, dass Soros irgendwelche Gesetze verletzt hätte. Es ist aber auch noch nie eine Kritik der werteversessenen "Kanzlerin" am so ermöglichten Unheil für die gesamte Menschheit bekannt geworden.

      Diese Dame hat längst vergessen, dass sie eine DIENSTLEISTUNG zu erbringen hat und der Auftraggeber und Zahler dieser Dienstleistung wird von ihr als gefährlichster Gegner wahrgenommen, wie der Löwe vom Dompteur. Dass sie sich mit dieser "Dienstauffassung" nicht von jener ihrer Kollegen unterscheidet, macht aus Zerstörung keinen "Wert". "Werte" werden zusammengerafft durch Spekulanten wie Soros und Leute wie Merkel sorgen dafür, dass diese Geld- und Machtkonzentration nicht gefährdet wird.
    • sanpodonAntwort anhihardt(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      hihardt, das Unglaubliche aber dabei ist, dass er seinen beinharten Lobbyismus als Autorität hoch anerkannt auf der voll ausgeleuchteten Bühne der Weltöffentlichkeit betreiben kann und kein Politiker der "Achse der Guten" widerspricht.
    • avatar
      hihardtAntwort ansanpodon(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      sanpodon,
      weil sie eben alle vom "System Soros" ebenfalls profitieren. Einzig in Russland hat man ihm und seinen Stiftungen den Stuhl vor die Tür gesetzt.
    • sanpodonAntwort anhihardt(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      hihardt, ja, zu unserer gemeinsamen Hoffnung auf breite Erkenntnis auch in anderen Ländern. Diese Hoffnung aber war ein Irrtum, da die "Guten" ja bekanntlich anders orientiert sind ...
    • zimbo
      Soros hat viel in das umgeputschte Land investiert.

      Die Ausschlachtung und totale Korruption sind voll im Laufen, der EU Steuerzahler zahlt die Gasrechnung und den Krieg, sowie die Propaganda gegen RU.
    • avatar
      Unser LandAntwort anSte va de Ca(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Ste va de Ca, keine Angst es passiert wirklich. Mein Nachbar ist Russlandsdeutscher und seine Mutter ist gebürtig aus der Ukraine. Sie ist Extra rüber um mitzumachen. In zwei Wochen gehts da ab, mein Nachbar hält mich auf'm laufendem;-)
    • meshu
      Soros versucht über die Ukraine noch mehr Einfluss auf die Staaten der EU nehmen zu wollen. Er vertritt die US Hochfinanz.

      Dazu hat er 2014 die Marketingplatform uacrisis.org für die Ukraine finanziert. Zudem gibt es die Kopie des interessanten Artikel "The Whys Behind the Ukraine Crisis" von Robert Parry mit einer Analyse:

      www.truth-out.org/news/item/25981-the-whys-behind-the-ukraine-crisis

      Die öffentlichen Kommentare der Originalseite sind im Internet nicht mehr zu finden.

      ... " Pat on September 4, 2014 at 3:32 pm said:
      Terrific article, Bob. A couple of comments:
      First, when discussing the natural gas angle, we often forget that there are many influential players besides large energy companies such as Exxonmobil and Chevron that are chomping at the bit to get their foot in the door in Ukraine. Someone has to build the infrastructure, and then there are the investment banks. I have to check, but I believe Ukraine law currently stipulates that foreign companies need to work in partnership with domestic companies, although I suppose that could change. I have wondered whether Burisma is positioning itself as a possible partner. Also, I would be willing to bet that there will be money through OPIC, not just for the projects but for the financing of them.
      Incidentally, Burisma created a new spin-off last November called Burisma Investments.
      Second, regarding the media coverage/propaganda, a group of PR executives created a media center for reporters in March to push the Kiev governments agenda – although their stated purpose on the site is “to provide the international community with objective information about events in Ukraine and threats to national security, particularly in the military, political, economic, energy and humanitarian spheres.” The Ukraine Media Crisis Center arranges briefings by various government officials, all from a hotel in Kyiv where reporters can get a cup and file their stories in relative comfort. This is where the military gives its daily media briefings about operations in eastern Ukraine. They even made a special backdrop (initially they were using their own logo). Nuland gave a briefing there in June.
      www.prweek.com/article/1285096/inside-fledgling-ukraine-crisis-media-center
      uacrisis.org/victoria-nuland
      The execs say they are working strictly on a volunteer basis, although their employers are continuing to pay their salaries. There is no information on the site about who funds this venture, but they have told reporters that George Soros pays the rent and that he’s the only source of funding. I find this highly suspicious. Some of these PR companies are (or are associated with) high-profile global PR firms, which don’t have to reveal whether they are getting outside funding or how much.
      Also, Soros works very closely with USAID and NED on projects in Ukraine that are part of their “mission” of spreading democracy and promoting free speech. The latter might be commendable if not for the fact that the materials coming out of the media center are completely one-sided, pro-Kyiv government and viciously anti-Putin. If you don’t want to wade through their press releases, just check out their FAQ page. Or click on the home page, where you’ll immediately be greeted with a blaring headline, “Malaysian Airlines Crash: Pro-Russian Terrorists Caught Red-Handed.”
      uacrisis.org
      I haven’t taken the time to determine how many reporters are using this “resource” or relying on it entirely, but according to the article in PR week, it has been quite a success. " ...
    • avatar
      Unser LandAntwort anSte va de Ca(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
    • avatar
      hvatzigen
      Aktivposten?
      Ne, da wirkt Alzheimer.
    • meshuAntwort anUnser Land(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Unser Land, Beten wir für die Bürger der Ukraine und auch der westlichen Welt, dass die Menschen mit Ihrem Glauben an Gott die Kreaturen der Hölle besiegen.

      Die Sklaverei, der Raub, die Morde an unschuldigen Frauen und Kindern durch die "New World Order", der Wall Street und des Militärisch -Industriellen Komplex der USA und des Westens wird damit in der Ukraine beendet werden, wenn auch danach weitere Schritte folgen.

      Denn Plutokraten und Politiker des Westens müssen die Regeln lernen:

      www.youtube.com/watch?v=acLvuTUv5SU
    neue Kommentare anzeigen (0)