13:29 28 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Kampf gegen den IS (813)
    91742
    Abonnieren

    Westlich des irakischen Mosul verteidigen Frauenbataillone ihre Dörfer gegen die Terrormiliz Islamischer Staat. Auch in der Siedlung Wadi Shlo haben sich Frauen – allesamt Jesidinnen - freiwillig zu einer Kampfeinheit zusammengetan.

    Jede Kämpferin hat ihre eigene klare Aufgabe: Die Einen kämpfen an der Front, die Anderen halten ihnen den Rücken frei. Mit der Waffe in der Hand treten sie der terroristischen Gefahr der IS-Milizen (auch Daesh) entschlossen entgegen.

    Frauen im Krieg gegen den IS
    © REUTERS / Ahmed Jadallah
    Die rothaarige Wadhat Khalil Salekh kämpfte bei der Befreiung der Stadt Sindschar an vorderster Front. Wie sie erzählt, haben die Jesidinnen in den letzten Monaten zahlreiche neue Offensiven gestartet, um verschiedene Dörfer von den Daesh-Terroristen zu befreien. Ihre Einheiten zählen Hunderte Frauen, die Seite an Seite mit den Männern in den Kampf ziehen. „Ich habe mich dazu entschlossen, dem Frauenbataillon beizutreten, nachdem der Daesh 2014 einen Genozid an unserem Volk verübt hat“, so die 22-Jährige. „Jetzt beteilige ich mich an den Kämpfen bei Sindschar mit dem Ziel, die Gegend von den Terroristen zu befreien.“

    Jesidinnen-Bataillone kämpfen gegen IS
    © Sputnik
    Jesidinnen-Bataillone kämpfen gegen IS

    Video: IS-Sklavinnen — Terroristen reißen Frauen brutal aus ihren Familien

    In allen ihren Einsätzen zusammen hat Wadhat bereits Dutzende Terroristen ausgeschaltet. Zwei ihrer Schwestern kämpfen mit ihr mit. Neben dem Einsatz bei den Offensiven an vorderster Front wehren sie auch Gegenangriffe bei der Befreiung besetzter Dörfer ab.

    „Anfangs haben uns Frauen aus den Nationalen Verteidigungskräften in Sindschar ausgebildet, an der Grenze zu Syrien und in anderen Regionen des irakischen Kurdistans. Jetzt kämpfen wir für die Befreiung von Jesidinnen, die der Daesh als Geiseln genommen hat“, sagt Wadhat. „Darunter sind auch meine Verwandten.“

    Wadhat hat sich bewusst dazu entschlossen, in den Kampf zu ziehen. Infolge des Völkermords an den Jesiden durch die IS-Terroristen 2014 hat sie wie viele die Möglichkeit verloren, eine vollwertige Bildung zu erlangen. Nun hat sie nur noch einen Wunsch: „Dass alle Frauen aus der Gefangenschaft zurückkehren und im Irak endlich Frieden herrscht.“

    Exklusiv: Wie teuer verkauft IS Geiseln? – Sputnik hat Details erfahren

    „An alle Daesh-Kämpfer und eure Anführer: Ihr werdet vernichtend geschlagen! Wir werden euch alle aus dem Irak vertreiben!“, ruft Wadhat.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Kampf gegen den IS (813)

    Zum Thema:

    Ein Herz für Jesiden: Deutschland bietet geheime Betreuungsheime für IS-Sklavinnen
    Kanadisches Ex-Model kämpft gegen „Islamischen Staat“ – VIDEO
    IS-Hölle in der Wüste: Frauen in unterirdischen Gefängnissen gequält
    IS verkauft Siebenjährige auf dem „Brautmarkt“ und rekrutiert Kindersoldaten
    Tags:
    Terrorbekämpfung, Frauen, Terrormiliz Daesh, Wadi Shlo, Irak